Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

WM-Stadion in Nelspurit mit neuem Namen

April 4, 2010 by  
Filed under Austragungsorte, Nachrichten

Mit der immer näher rückenden WM 2010 denkt der Stadtrat von Nelspurit jetzt über eine Umbenennung des Stadions nach. Bisher war es unter dem Namen Mbombela-Stadion bekannt, wobei es nach der Region benannt wurde. Jetzt soll es jedoch den Namen von Jimmy Mohlala erhalten. Ich habe das Stadion mir selbst im Herbst anschauen können.

Mbombela Stadium in Nelspruit

Noch vor Beginn der Weltmeisterschaft könnte die Änderung des Namens durchgeführt werden. Insgesamt kann es 46.000 Zuschauer fassen und ist für viele Spiele ausgelegt. Alleine vier Spiele der Vorrunde werden hier ausgetragen. Darunter befindet sich auch das Spiel der deutschen Gruppengegner Serbien und Australien, die am 23. Juni aufeinandertreffen werden. Der bisherige Weltmeister Italien wird auch in Nelspurit ein Spiel austragen. Die Stadt liegt 300 Kilometer östlich von Johannesburg. Bisher kannte man das Stadion unter dem Namen Mbombela, da Nelspurit in diese Region gehört. Der Stadtrat will jetzt die Änderung des Namens veranlassen und das Stadion nach einer Person benennen.

Jimmy Mohlala kommt infrage, da er gegen die Korruption im Zusammenhang mit dem Bau des Stadions gekämpft hat. Dabei wurde er jedoch im Januar 2009 ermordet. Das Stadion soll zum Gedenken seinen Namen tragen. Weitere Namenspaten sind jedoch auch im Gespräch. Dabei steht ein lokaler Stammesfürst aus dem 19. Jahrhundert noch zur Auswahl oder der Vize-Präsident des südafrikanischen Fußballverbandes. Wann die Abstimmung stattfindet, ist noch nicht bekannt. Das Stadion soll jedoch einen Namenspaten erhalten, soviel steht bisher fest.

Mbombela Stadium in Nelspruit

Das neue Cape Town Stadium

Dezember 3, 2009 by  
Filed under Austragungsorte, Kapstadt

Seit knapp 2 Wochen bin ich hier in Kapstadt und konnte ausgiebend das neue Stadion in Greenpoint begutachten können. Früher hieß es Greenpoint Stadion, heute nennt man es Cape Town Stadium. Nach Nelspruit, Durban und Port Elisebeth ist nun mein viertes WM Stadion, welches ich hier in Südafrika anschauen durfte.

Das Visitor Center wurde leider im September geschlosssen, so daß es für mich nicht möglich war das Stadion tatsächlich zu begutachten. Doch zum Glück gibt es ja genügend Hausberge – der Tafelberg, der Lion’s Head und der Signal Hill, von denen man das Stadion bestens sehen kann. Zuletzt habe ich heute noch einen Hubschrauberflug über das Stadion machen können.

Vor 2 Wochen fehlte noch ein Teil der weißen Fassade, welche bis heute fast geschlossen wurde. Am 14.Dezember soll das Stadion dann dem Betreiber übergeben werden. Während der WM 2010 wird es 68.000 Plätzen fassen, danach nur 55.000. Es kostete knapp 280 Mio. EUR.

In den letzten zwei Wochen habe ich aus verschiedenen Positionen also Fotos geschossen. Schön zu erkennen, wie die Fassade erweitet wurde.

Direkt vor dem Stadion am 24.11.2009: Sicht landeinwärts – die Außenfassade fehlt.

Das neue Cape Town Stadium

Das neue Cape Town Stadium

Es wird kräftig an der Außenfassade gebaut.

Das neue Cape Town Stadium

Die Sicht am selben Tag Richtung Tafelberg, diese Seite des Stadions ist fast fertig.

Das neue Cape Town Stadium

Hinter Stacheldraht:

Das neue Cape Town Stadium

Vom Lion’s Head am 27.11.2009

Das neue Cape Town Stadium

Und hier vom davor liegendem Signal Hill, hier hat man die beste Aussicht.

Das neue Cape Town Stadium

Schon zu sehen: Die Nähe zur Waterfront rechts vom Stadion.

Das neue Cape Town Stadium

So, und nun die besten Fotos, geschossen heute am 03.12.2009, einen Tag vor der Gruppenauslosung zur WM 2010 (hier die WM Töpfe zur Gruppenauslosung), aus dem Hubschrauber:

Das neue Cape Town Stadium

Das neue Cape Town Stadium

Das neue Cape Town Stadium

Das neue Cape Town Stadium

Diese Fotos verwenden?

Wenn Sie diese Fotos für Ihre WM 2010 Webseite verwenden möchten, kontaktieren Sie mich bitte vorher. Eine Genehmigung erhalten Sie dann von mir per Email. Bitte geben Sie stets die Quelle an!

Nelson Mandela Bay Stadion in Port Elisabeth

November 17, 2009 by  
Filed under Austragungsorte, Reisetipps

Nach den beiden WM Stadien von Nelspruit und Durban, sind wir nun an der Küste Richtung Kapstadt gefahren, vorbei an Port Elisabeth, wo ebenfalls ein neues WM Stadien liegt. Das Nelson Mandela Bay Stadion bietet Platz für 42.000 Zuschauer und wird neben fünf Vorrundenspielen auch ein Achtelfinalspiel und ein Viertelfinalspiel beherbergen.

Von weitem erkennt man: Hier wird noch fleissig gebaut.

IMG 7559

IMG 7561

Das Stadion liegt am North End Lake inmitten des Prince Alfreds Park:

IMG 7564

Fährt man näher ran, ist fast alles fertig, die Außenanlagen fehlen noch ein bisschen.

IMG 7572

IMG 7575

IMG 7577

Hier ist schön die Lage des Stadions zu erkennen: Wie in Durban wieder ein Steinwurf zum Strand entfernt.

Nelson Mandela Bay Stadion in Port Elisabeth

Sehenswürdigkeiten von Durban

November 9, 2009 by  
Filed under Austragungsorte

Neben dem extra zur WM 2010 neugebautem „Moses Mabhida Stadion“ von Durban schickt sich die Stadt an, sich zu einer Weltmetropole zu mausern. Während unzählige neue Straßen inklusiver öffentlicher Transportmittel, Shoppingmalls, Hotels und Casinos gebaut wurden, gibt es weitere Sehenswürdigkeiten in und rund um Durban, um die WM 2010 für jeden Besucher auch neben dem Fußballstadionbesuch attraktiv zu gestalten.

Sehenswürdigkeiten von Durban

Im Folgenden sollen Highlights von Durban aufgezählt werden.

  • Beachpromenade „The Promenade“: Mehr als 6 Kilometer öffentlicher und privater Strand mit Liegewiesen. Alle großen Hotelketten reihen sich hier aneinander.
  • Botanischer Garten mit schönen Konzerten am Sonntag Nachmittag
  • Hafenpromenaden „Victoria Embankment“
  • Der Hafen von Durban ist der Größte von Afrika und der neuntgrößte der Welt. Von zahlreichen Restaurants und Bars an der Hafeneinfahrt „The Point“ lässt sich das Treiben im Hafen überblicken.
  • Ushaka Marine World: Mehrere Themen umfasst dieses riesige Aquarium. Hier gibt es eines der größten Aquarien der Welt, die größte Ansammlung von Haien in der südlichen Hemisphere und Afrikas größtes Delfinarium.
  • Victoria Street Market – Hier findet man alles importierte aus Asien.
  • BAT Centre: Kunst, Handarbeiten und Musik
  • City Centre mit dem alten Rathaus, dem nationalen Wissenschaftsmuseum und der alten St.Pauls Kirche.

Sehenswürdigkeiten von Durban

  • Juma Moschee: Dies ist die größte Moschee in der südlichen Hemisphere
  • Alayam Hindu Tempel: der größte Tempel in Südafrika.
  • Imanda Trail & Heritage Route
  • Krantzkloof Naturreservat
  • Phezulu Safari Park
  • Sharks Board
  • Delphin- und WalTouren
  • Temple of Understanding: 8 km westlich von Durban findet man den größten Hare Krishna Tempel in der südlichen Hemisphere

Sehenswürdigkeiten von Durban

Foto: Der botanische Garten.

WM 2010 Stadion in Durban

November 9, 2009 by  
Filed under Austragungsorte

Nachdem ich schon das neue WM 2010 Stadion in Nelspruit besucht habe, ging unsere Reise weiter über das kleine Königland Swaziland ins südlich gelegenere Durban am Indischen Ozean. Die 3 Mio. Einwohner große Metropole ist vieles andere im Land im Umschwung und Umbau: Neue Straße wurden gebaut und kurioserweise wurden alle Straßen im Innenstadtbereich umbenannt. Das sorgt schon jetzt für ein großes Chaos bei Reisenden (wie bei uns), denn oftmals sind die neuen Namen noch in keinem Reiseführer vermerkt bzw. aktualisiert. Die neuen Straßennamen wurden nun ausschließlich bekannten Südafrikanern gewidmet.

Foto: Aus alt macht neu

Namen in Durban

Auch wurde neben der Strandpromenade und den unzählichen Shoppingmalls bzw. Hotels ein neues Stadion aus dem Boden gestampft: Das „Moses Mabdhida Stadion “ liegt nur einen Steinwurf von den besten Stränden der Stadt entfernt und wird miteinander mit einer Fußgängerbrücke. Das Stadion wird bei der WM 2010 stolze 70.000 Zuschauerplätze bieten, danach werden es immer noch 56.000 Plätze beherbergen. Für noch größere Sportevents wie der Olympiade passen sogar 85.000 Zuschauer ins Stadion.

WM 2010 Stadion in Durban

WM 2010 Stadion in Durban

Das Stadion ist laut den Einwohnern von Durban das schönste und beste aller WM-Stadion. Neben dem futuristischem Design fällt der 106 m hohe Bogen auf, der über das Stadion gespannt wurde. Der Clou: Innerhalb dieses Bogens bringt eine Kabelbahn die BEsucher auf den höchten Punkt und bietet somit eine 360 Grad Rundumsicht auf ganz Durban inklusive dem Hafenbecken. Dabei formt der Bogen ein „Y“ und soll die südafrikanische Flagge symbolisieren.

WM 2010 Stadion in Durban

WM 2010 Stadion in Durban

WM 2010 Stadion in Durban

WM 2010 Stadion in Durban

Hotels zur WM 2010 in Durban bereits ausgebucht

Wie uns mehrere Personen in Durban mitteilten, sind die meisten Hotels trotz immens gestiegender Preise zur Zeit der WM 2010 schon ausgebucht. Und kurzer Hand hat die Stadtverwaltung ein Verbot erlassen, dass Campen im Stadtgebiet selbst in Gärten von Privateigentum verboten ist.

Highlights & Ausflüge rund um Durban

Durban ist vor allem für seine Strände bekannt und berühmt. Kilometer lang säumt ein weißer Strand das Stadtgebiet nördlich des Hafens. Ansonsten bietet das neu geschaffene Aquarium, der Botanische Garten und unzählge Museen Zeit für Erholung. Noch mehr Sehenswürdigkeiten von Durban haben wir hier natürlich auch aufbereitet.

Foto: Selbst von Strand aus sieht man das Stadion.

WM 2010 Stadion in Durban

Diese Fotos verwenden?

Wenn Sie diese Fotos für Ihre WM 2010 Webseite verwenden möchten, kontaktieren Sie mich bitte vorher. Eine Genehmigung erhalten Sie dann von mir per Email. Bitte geben Sie stets die Quelle an!

WM 2010 Stadion in Nelspruit

November 8, 2009 by  
Filed under Austragungsorte, Reisetipps

Im nördlichen Bundesstatt Mpumalanga liegt in Nelspruit das neu gebaute Mbombela Stadium. Ich habe es während meines Aufenthalts in Südafrika (seit Oktober 2009 bin ich wieder hier) besucht und konnte einige Fotos des neuen Stadions machen.

Zu diesem Zeitpunkt im Oktober fehlte noch der Rasen im Inneren des Stadions sowie die meisten Zufahrtswege.

Mbombela Stadium in Nelspruit

Streng geheim der Bau – also nur Fotos von außerhalb.

Mbombela Stadium in Nelspruit

Das Besondere an diesem Fußballstadion ist deren Konstruktion: Sie wird von 18 Giraffen gehalten.

Mbombela Stadium in Nelspruit

Hier wird noch gebaut:

Mbombela Stadium in Nelspruit

Mbombela Stadium in Nelspruit

IMG 5139

Und so sieht es von Weitem aus:

Mbombela Stadium in Nelspruit

Ausflüge rund um Nelspruit

Die Stadt Nelspruit bietet selbst nicht viel. Wenn man hier ein Spiel oder mehrere anschaut und die ganze Zeit in der Gegend verbringt, so bieten sich verschiedene Ausflüge an, z.B. zum Blyde River Canyon oder zum Krüger Nationalpark .

Diese Fotos verwenden?

Wenn Sie diese Fotos für Ihre WM 2010 Webseite verwenden möchten, kontaktieren Sie mich bitte vorher. Eine Genehmigung erhalten Sie dann von mir per Email. Bitte geben Sie stets die Quelle an!

Blyde River Canyon

November 8, 2009 by  
Filed under Austragungsorte, Reisetipps

Tolle Ausflüge von den WM Städten aus

Hier: Von Nelspruit aus

2.Teil: Der Blyde River Canyon

Der Blyde River Canyon im südafrikanischen Bundesstaat Mpumalanga ist der drittgrößte Canyon dieser Welt. Lediglich der Grand Canyon in den USA und der Fishriver Canyon in Namibia sind noch gewaltiger. Dieser Canyon gehört zu den wichtigen Naturerlebnissen in Südafrika – er fällt knapp 1.000 Meter in die Tiefe. Außerdem ist er bestens erschlossen, so dass man ihn am besten auf der „Panorama Route“ abfährt. Ebenfalls sind mehrtägige Wanderungen am Rand bzw. im Canyon möglich.

Blyde River Canyon

Der Blyde River Canyon erstreckt sich über knapp 30 Kilometer von Nord nach Süd. Man fährt von dem kleinen Goldgräberstädtchen Graskop eine gute dreiviertel Stunde bis zum spektakulären Ausblickspunkt „Three Rondaveels“. Bei guter Sicht sieht man von hier aus weit ins Lowvield. Auf dem Weg zurück passiert man weitere Aussichtspunkte (teilweise kostenlos, teilweise kostenpflichtig).

Blyde River Canyon

Selbstfahrertour „Panorama Route“
Diese Tour startet in Graskop und dauert ca. 4,5 Stunden, kann aber auch verlängert werden, je nachdem wie lange man an den einzelnen Punkten verweilt. Viele Sehenswürdigkeiten liegen auf dieser Route.

1) Von Graskop aus fährt man auf der R232 bis zum letzten Stop am „Blyde River Canyon“. Hier sieht man das Ende des Canyons, den Blyde Poort Dam am Blyde River und die drei Berge „Three Rondevalls“. Nun fährt man wieder in Richtung Graskop.
2) Lowveld view point – ein weiterer Blick auf den Canyon (kostenfrei)
3) Bourkes Luck Potholes – Hier beginnt der Blyde River Canyon. Bei klarer Sicht sieht man den ganzen Canyon und auf die gegenüberliegende Seite.
4) Wonderview – Fahren Sie in Richtung Gods Window. Hier können Sie auf den entfernten Krüger Park und das Lowvield blicken.
5) Gods Window – Hier fällt pro Jahr 3000 mm Regen – ein kleiner Tropenwald wartet auf sie. Oftmals ist der Ausblick aber Wolkenverhangen.
6) The Pinnacle ist ein freistehender Stein und eignet sich bestens Fotos zu machen.
7) Wasserfälle: Auf dem weiterem Weg liegen einige schöne Wasserfälle wie der Berlin Falls und der Lisboa Falls.

Berlin Wasserfall

Wandern im Blyde River Canyon
Wer viel Zeit hat, kann den Blyde River Canyon Hiking Trail laufen, der 2,5 Tage dauert. Er startet am Paradise Camp und endet am Bourkes Luck Potholes. Genehmigungen muss man beim Mpumalanga Parks Board z.B. in Graskop kaufen.

Der Weg zum Blyde River Canyon
Der Blyde River Canyon liegt ca. 80 km nördlich der WM Stadt Nelspruit in den „kleinen Drakensbergen“. Man fährt die R 37 Richtung Norden über Sabie und Graskop. Hier gibt es gute Übernachtungsmöglichkeiten. Die „Panorama Route“ ist eine schöne Möglichkeit das Umland zu erkunden.

Fotostory zum Blyde River Canyon
In unserer Südafrika Fotogalerie finden Sie weitere Fotos vom Blyde River Canyon.

Reise nach Rustenburg

Oktober 28, 2009 by  
Filed under Austragungsorte

Rustenburg liegt in der North-West-Provinz Südafrikas und gehört zu den Austragungsorten der Fußball WM 2010. Direkt am Rand der Stadt beginnen die beeindruckenden Magaliesberge. Ehemals wurde die Stadt 1851 von Europäern gegründet und ist somit die älteste europäische Stadt in Südafrika.

rustenburgIn der Umgebung der Stadt befinden sich zwei Platinmienen, wodurch ein Großteil der Bevölkerung hier auch Arbeit gefunden hat. Diese Minen gehören zu den weltweit größten Minen der Art. Rustenburg wird daher auch oft als Platinhauptstadt bezeichnet. In den letzten Jahren gab es ein großes Wachstum um die Stadt herum, welches auch zur Berühmtheit mit beigetragen hat. Der Name bedeutet zwar örtlich übersetzt Ort der Ruhe, doch dies kann man von der Stadt nicht wirklich behaupten. Auch hier kann man sich in das Nachtleben stürzen und einiges an Sehenswürdigkeiten entdecken. Besonders beeindruckend sind natürlich die vielen umliegenden Nationalparks mit den verschiedensten Wildtieren. Elefanten, Löwen, Leoparden und Büffel sind hier keine Seltenheit, sondern leben in der freien Wildbahn. Innerhalb der Stadt kann man einiges über die Kultur lernen, denn es gibt eine bunte Mischung aus Ateliers, Töpfereien und anderen Künsten.

Fährt man 30 Kilometer von der Stadt weg, findet man das bekannte Sun City. Hier gibt es eine sehr große Hotelanlage, die keine Wünsche offen lässt und alles an Luxus bietet, was man sich nur vorstellen kann. Von hier aus sind auch Fahrten mit dem Heißluftballon möglich und man kann einen Aufenthalt in dem Tal der Wellen buchen. Zehn-Gänge-Menüs und alles, was das Herz begehrt ist, hier zu finden. Allerdings braucht man für einen Besuch auch das nötige Budget in der Reisekasse. Ein guter Ort zum Entspannen ist auch der Hartebeespoort-Damm. Er ist auch von Johannesburg ein beliebtes Ausflugsziel. Zur Fußball WM wird man ebenso das Royal Bafokeng Stadion besichtigen und hier einige Spiele erleben. Es wurde erst 1995 zur Rugby-WM erbaut und bis 2010 sind hier nur kleine Umbauten nötig.

Polokwane in Südafrika

Oktober 27, 2009 by  
Filed under Austragungsorte

Polokwane ist eine Stadt im Zentrum Limpopos und somit nicht nur der geografische, sondern auch der wirtschaftliche und kulturelle Mittelpunkt der Provinz. Zudem kann man von hier aus auch schnell über die Grenzen der drei Nachbarstaaten Südafrikas gelangen.

PolokwaneDie Stadt hat eine halbe Million Einwohner und zählt somit schon zu den Großstädten in diesem Gebiet. Daher wurde sie auch als Austragungsort für die Fußball WM 2010 ausgewählt. In den umliegenden ländlichen Regionen gibt es kein größeres Zentrum, sodass viele Dörfer und Gemeinden hier ihren Versorgungsmittelpunkt finden. Als industrielles Zentrum gilt die Stadt, da hier eine Diamantmine in der Nähe betrieben wird. Es gibt sehr gute Verkehrsanbindungen zu anderen Städten und sie verfügt auch über einen modernen Flughafen, der von den South African Airlines angeflogen wird. Dank des wirtschaftlichen Erfolges gibt es hier auch ein sehr gut ausgebautes Bildungswesen, sodass man verschiedene Bildungseinrichtungen, wie die University of the North hier finden kann.

Als Freizeitgestaltung kann man den Polokwane Nature Reserve ansehen. Hierbei handelt es sich um einen Naturpark, der sich über 3200 Hektar erstreckt. Zahlreiche Vogelarten sind hier zu Hause und man kann auch andere Tier gut beobachten. Ebenso sehenswert ist das Bakone Malapa Open-Air-Museum. Es spiegelt die Geschichte und die Kultur des Sotho Volkes wieder, welches hier in dieser Region der Eingeborenenstamm gewesen ist. Die Fußballspiele werden im Peter-Mokaba-Stadion ausgetragen.

Port Elisabeth zu WM bereisen

Oktober 26, 2009 by  
Filed under Austragungsorte, Reisetipps

Port Elisabeth gehört zu den größten Städten in Südafrika. Sie hat zum einen die wichtige Funktion der Hafenstadt und ist weiterhin der Standort der Automobilindustrie des Landes. Doch auch als Urlaubsumgebung gehört Port Elisabeth zu den beliebten Zielen der Touristen.porte1

Ein weiterer positiver Punkt für diese Stadt ist natürlich, dass sie ein Austragungsort der WM 2010 darstellt. Doch auch neben der Fußball-WM gibt es hier einiges zu entdecken. Die infrastrukturelle Anbindung ist sehr gut, denn die Stadt verfügt über einen Flughafen, der noch bis zur WM weiter ausgebaut werden soll. Auch Flüge aus Übersee werden hier landen können. Auch zu den angrenzenden Städten gibt es gute Verbindungen. Besonders beeindrucken sind auch die schönen weißen und langen Sandstrände, an denen sich die Touristen gern aufhalten. Dabei gehört Port Elisabeth zu den Städten, die sich über 16 Kilometer an der Küste entlangstrecken und viele Möglichkeiten für einen Strandurlaub bieten. Durch die längliche Ausbreitung der Stadt liegen die Strände auch sehr nahe am Zentrum, sodass man keine langen Wege zurücklegen muss. Besondere Sehenswürdigkeiten sind zum Beispiel der Donkin Reserve und der Campanile. Dabei ist Ersterer ein kleiner Park mit einer Steinpyramide. Diese wurde zum Gedenken der Namensgeberin der Stadt errichtet, Elisabeth Donkin. Von diesem Park bekommt man eine schöne Aussicht auf die Stadt. Ein ebenso guter Aussichtspunkt ist der Camapnile, der etwa 50 Meter in die Höhe ragt und einen Panoramablick bieten kann. Im Ozeanarium findet man ein naturwissenschaftliches Museum, welches sich in einem recht großen Gebäudekomplex erstreckt. Hier befindet sich auch ein großes Reptilienhaus. 70 Kilometer nördlich der Stadt kann man einen kleinen Nationalpark finden mit dem Namen Addo Elephant Park. Hier lässt sich die Natur hautnah entdecken und die Tiere in freier Umgebung erleben.

Nächste Seite »