Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Die deutschen Vorrundengegner: ein Blick auf die WM 2014 Gruppe G

In knapp sechs Wochen fällt der Startschuss zur 20. Fußball-Weltmeisterschaft. Höchste Zeit die deutschen Vorrundengegner in der Gruppe G einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Da wären zum einen die Portugiesen, die seit dem kometenhaften Aufstieg von Cristiano Ronaldo, bei großen Turnieren immer zum Kreis der Titelfavoriten zählen. Bei ihren bislang sechs WM-Teilnahmen konnte die Seleção aber noch nichts Zählbares mitnehmen, als bestes Ergebnis steht der vierte Platz bei der Weltmeisterschaft 2006 zu Buche.
In der aktuellen FiFA Weltrangliste belegt Portugal den fünften Platz, bei den Titelquoten der Wettanbieter reicht es dagegen nur zum neunten Rang. Das dürfte nicht nur an der mageren WM-Bilanz der Mannschaft liegen, sondern auch an der Taktik von Nationaltrainer Paulo Bento. Der hat das gesamte Spiel der Seleção auf Superstar Ronaldo zugeschnitten, über Sieg oder Niederlage entscheidet all zu oft die Tagesform von „CR7“. Wenn es dem Gegner gelingt den pfeilschnellen Weltfußballer aus dem Spiel zu nehmen, läuft Bentos System ins Leere.

Bilanz gegen Portugal für Deutschland klar positiv

Deutschlands Bilanz gegen Portugal ist positiv, die DFB-Elf konnte neun von 17 Begegnungen für sich entscheiden, bei fünf Unentschieden und drei Niederlagen. Noch eindeutiger ist der Direktvergleich bei Welt- und Europameisterschaften, seit 2006 standen sich beide Teams dreimal gegenüber und immer hatte Deutschland das bessere Ende für sich.

Bei der WM in Brasilien werden Deutschland und Portugal gleich im ersten Spiel der Gruppe G am 16 Juni aufeinandertreffen. Die DFB-Elf ist in dieser Partie der klare Favorit der Buchmacher, ein Sieg würde wohl den Weg zum angepeilten Gruppensieg ebnen.

WM 2014 Wetten Gruppe G

Wie die oben abgebildete Grafik – zu sehen auf dem Portal fussball-wetten.com – zeigt, gilt die deutsche Mannschaft nach Ansicht der Wettanbieter als klarer Favorit für den Sieg in der Gruppe G. Portugal hat die besten Karten für den zweiten Aufstiegsplatz, den Mannschaften von Ghana und den USA bleibt nur die Rolle als krasse Außenseiter im Kampf um die beiden Plätze im WM-Achtelfinale.

Ghana war schon in Südafrika 2010 deutscher Gruppengegner

Für Ghana, den zweiten Gruppengegner von Jogis Jungs, ist Brasilien erst die dritte WM-Teilnahme. Zum ersten Mal konnten sich die Afrikaner 2006 für die Endrunde qualifizieren und stießen gleich ins Achtelfinale vor. In Südafrika 2010 standen sich DFB-Elf und die Black Stars schon einmal in der Gruppenphase einer WM gegenüber. Damals gewann Deutschland die entscheidende Begegnung in Johannesburg mit 1:0 und zog als Gruppenerster ins Achtelfinale ein, Ghana folgte als Zweiter und scheiterte erst im Viertelfinale nach einem dramatischen Elfmeterschießen an Uruguay.

Die deutsche Öffentlichkeit verbindet Ghana vor allem mit Kevin Prince Boateng, dem Halbbruder von Löws Verteidiger Jerome Boateng. Der Schalker „Prince“ ragt durch seine Führungsqualitäten aus der Elf von Nationaltrainer von Kwesi Appiah hervor, die Black Stars haben aber auch noch andere starke Einzelspieler, wie Michael Essien vom FC Chelsea oder Kwadwo Asamoah von Juventus Turin in ihren Reihen. Die Mannschaft gilt als eingespielt und kampfstark und kann mit ihrem schnellen Offensivspiel für jeden Gegner gefährlich werden. Dennoch geht Deutschland auch in dieser Begegnung als haushoher Favorit der Wettanbieter ins Rennen.

USA setzen mit Klinsmann und Vogts auf deutsche Tugenden

Das ehemalige Fußballentwicklungsland USA kann bereits auf zehn WM-Teilnahmen zurückblicken, der größte Erfolg (Dritter bei der WM 1930) liegt aber schon eine halbe Ewigkeit zurück. Unter der Führung von Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann haben sich die US-Boys auf den 14. Rang der aktuellen FiFa-Weltrangliste vorgespielt, eine beachtliche Leistung für eine Mannschaft ohne echte Stars. Zu den bekanntesten Namen im US-Team zählen Landon Donovan und Jermaine Jones – das war es aber auch schon.

Mit der Verpflichtung von Berti Vogts als Berater hat der US-Verband vor der WM einen echten Coup gelandet. Klinsi und Berti kennen die DFB-Elf natürlich aus dem Effeff, man darf gespannt sein, ob sie daraus Kapital schlagen können. Nicht nur die beiden Ex-Bundestrainer sorgen für einen deutschen Bezug im US-Team, auch fünf Nationalspieler sind in Deutschland aufgewachsen.

Die DFB-Elf gilt in diesem brisanten „deutsch-deutschen Duell“ als übermächtig, ein Selbstläufer wird das dritte Gruppenspiel aber dennoch wahrscheinlich nicht.

WM 2014: Das große Rätseln um den DFB-Kader

Der Countdown läuft, die Uhr tickt, die Fußball WM 2014 steht in den Startlöchern und mit ihr die ganze Welt. Denn diese wird, ob Fußballfan aus Überzeugung, oder nicht, alleine wegen des Riesenspektakels am Zuckerhut zwischen 12. Juni und 13. Juli 2014 auf Brasilien schauen. Insgesamt 64 Spiele in 12 Stadien werden in Brasilien über die Bühne gehen. Starke Nerven und Geduld werden von den deutschen Fans verlangt. Denn für Joachim Löws DFB-Elf heißt es erst am fünften Tag: Ring frei!

Am 16. Juni 2014 um 13 Uhr bittet die portugiesische Selecao in Salvador zum Fußballtanz. Allerdings haben die deutsch-portugiesischen Duelle der vergangenen Jahre (WM 2006, EM 2008, EM 2012) die Deutschen als klare Sieger hervorgehen lassen. Damit sind die Machtverhältnisse beim Auftakt der WM 2014 relativ klar verteilt. Aufgrund dieser Konstellation sprechen auch die Quoten der Wettanbieter eine klare Sprache zugunsten Löws Truppe, die klar in der Führungsposition in der Gruppe G an den Start geht. In der Gruppe finden sich noch die Kandidaten Ghana und die USA.

„Wackelkandidaten“ im DFB-Kader

Doch ein anderer Termin rückt ebenfalls immer näher, nämlich die Bekanntgabe des deutschen Kaders. Dieser ist rund um den 8. Mai 2014 angesetzt und am 2. Juni 2014 muss Joachim Löw der FIFA eine fixe Version seiner 23-Mann starken Auswahl präsentieren. Vor dem Testspiel am 13. Mai 2014 gegen Polen nominiert Löw den erweiterten Kader (25 – 28 Spieler) für die Weltmeisterschaft. Diese Spieler müssen sich allerdings im Training und in den Tests noch beweisen, denn Anfang Juni wird diese Auswahl erneut einer Selektion unterzogen. Man sollte meinen, dass eine Mannschaft wie die deutsche National-Elf selbst auf der Reservebank noch Gustostückerl zur Auswahl hat. Dem scheint zwar so zu sein, allerdings handelt es sich bei Löw zurzeit eher um deftige Personalprobleme aufgrund akuter krankheitsbedingter Ausfälle.

dfb elf

Die DFB-Elf bei der WM 2010 in Südafrika – wie wird der deutsch Kader für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien aussehen?

Sollten diese Spieler sich keine ernsthaften Verletzungen zuziehen, so steht schon einmal fest, dass Kapitän Lahm und Torhüter Nummer Eins, Manuel Neuer, Boateng, Mertesacker, Hummels, Schmelzer, Höwedes, Kroos, Schweinsteiger, Götze, Reus, Özil, Khedira, Podolski, Müller, Gomez und Klose für den WM-Kader gesetzt sind. Doch bei einigen davon steht hinter der Teilnahme noch ein Fragezeichen. Klose (Muskelfaserriss im linken Oberschenkel) und Gomez (Rückenprobleme) sind nicht fit und werden von immer wiederkehrenden Leiden geplagt. Diese Verletzungen bringen ein weiteres Problem mit sich, nämlich mangelnde Spielpraxis. Gomez hat in der WM-Phase ganze fünf Monate ausgesetzt. Klose wird vor der Bekanntgabe des Kaders kein Spiel mehr bestreiten können. Khedira laboriert an einer Knieverletzung, die er sich im Testspiel gegen Italien im November 2013 zugezogen hat. Nationalspieler Ilkay Gündogan von Borussia Dortmund muss wegen anhaltender Rückenprobleme wohl endgültig auf die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Brasilien verzichten.

Alternativ-Kandidaten

Doch Joachim Löw wäre kein vorausschauender Trainer, wenn er nicht noch etliche Asse im Ärmel hätte. Einige Kandidaten wollen sich auf jeden Fall noch im Training beweisen und ihr Glück für eine Teilnahme an der WM 2014 versuchen.

Für die Position im Tor kommen noch Roman Weidenfeller und Marc-André ter Stegen in Frage. Für die Abwehr wollen sich Dennis Aogo, Andreas Beck, Marcell Jansen, Heiko Westermann und Philipp Wollscheid empfehlen. Im Mittelfeld könnte Löw unter anderem noch auf Lars Bender und Sven Bender, Julian Draxler, Kevin Großkreutz, Aaron Hunt, Simon Rolfes, Sidney Sam und André Schürrle zurückgreifen. Als Stürmer bieten sich zudem Max Kruse oder Pierre-Michel Lasogga an, wobei letzterer immer wieder mit Muskelproblemen zu kämpfen hat.

Wetten auf den deutschen WM-Kader bereits gesichtet

Das Kaderkarussell dreht sich also unaufhörlich und Löw wird in seine Überlegungen sowohl Aspekte der Spielpraxis und Erfahrung, als auch der körperlichen Unversehrtheit mit einbeziehen müssen. Auch die Wettanbieter sind auf den Spekulationszug rund um den DFB-Kader aufgesprungen und haben diverse Wettoptionen ins Repertoire zur WM 2014 aufgenommen. Wie das Fachportal wm-2014-wetten.com in einem aktuellen Beitrag berichtet, wird zum einen zwischen „Fixstartern“ und „Wackelkandidaten“ unterschieden, zum anderen kann man seinen Tipp für einzelne Spieler abgeben.

WM Wetten DFB Kader

WM Wetten auf den deutschen Kader bei der WM 2014 – nach Ansicht der Wettanbieter dürfte beispielsweise Roman Weidenfellner fix dabei sein, für Aaron Hunt sieht es vergleichsweise düster für Brasilien aus… Bildquelle: wm-2014-wetten.com


Akteure wie beispielsweise Lahm, Müller und Neuer gehören zu den Fixplatzierten, deren unvorhergesehener Ausfall das rund siebenfache des Wetteinsatzes einbringen würde. Andere Kandidaten, die noch in Erwartungshaltung sind, wie Julian Draxler, Sidney Sam oder Pierre-Michel Lasogga sind den Buchmachern sogar den doppelten Wetteinsatz wert. Unabhängig von der Entscheidung des deutschen Nationaltrainers, kann man also bereits vorab auf seine Wunschkandidaten bzw. Favoriten für den DFB-Kader tippen. So oder so, es wird spannend.

Nach Gruppenauslosung: Deutschland zählt zu den WM 2014 Favoriten

2010 ist die deutsche Fußballnationalmannschaft nach Südafrika gereist, im Sommer 2014 geht es nun nach Brasilien. Und erst vor wenigen Tagen wurde von offizieller Seite bestätigt, wo die 32 qualifizierten Mannschaften ihre Quartiere aufschlagen werden. Bereits seit der Gruppenauslosung am 6. Dezember, welche für die Teams Klarheit über ihre Spielstätten in der Vorrunde gebracht hat, nehmen die Reisepläne konkrete Züge an.

DFB-Auswahl in Campo Bahia einquartiert

Bundestrainer Joachim Löw hat in erster Linie mit dem Schicksal gehadert, das seine Mannschaft für die Gruppenspiele in den feucht-heißen Norden des Landes schickt. Zudem sind zwischen den Spielstätten Salvador, Fortaleza und Recife, in denen die DFB-Auswahl gegen Portugal, die USA und Ghana antritt, unzählige Reisekilometer zu bewältigen. Letztendlich ist die Wahl auf das Ressort Campo Bahia gefallen, welches die FIFA als Unterkunft, gemeinsam mit den anderen Mannschaftsquartieren, am 1. Februar 2014 bestätigt hat.

Zunächst stand die, eigens als WM-Herberge erbaute Wohnanlage, nicht auf der Liste der potentiellen Unterkünfte, da die rechtzeitige Fertigstellung in Frage stand. Das 15.000 Quadratmeter große Areal liegt 8 Kilometer nördlich der Küstenstadt Santa Cruz Cabrália. Damit ist die Wahl letztendlich doch auf einen Standort, im gemäßigteren Süden des Landes gefallen. Erst zu den Gruppenspielen reißt das deutsche Team in den heißen Norden.

Gastgeber Brasilien ist WM-Favorit

Als Rekordweltmeister (5 WM-Titel) und Gastgeber steht Brasilien an der Spitze der Gesamtsieger-Listen der Buchmacher (Siegquote bei 4,50). Geht es nach den sportlichen Leistungen der jüngeren Zeit, so müsste dem amtierenden Weltmeister Spanien, der die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste anführt, die erfolgreiche Titelverteidigung (Siegquote bei 7,00) gelingen. Deutschland (5,50) und Argentinien (6,50), die Platz 2 und 3 der Weltrangliste belegen, gelten ebenfalls als aussichtsreiche Kandidaten auf den Titel.

WM Quoten Wettfreunde

Abbildung: die WM 2014 Quoten im Vergleich der Wettanbieter auf dem Portal der Wettfreunde. Die vier Top Anwärter auf den Weltmeister-Titel sind neben Gastgeber Brasilien noch die Mannschaften von Deutschland, Argentinien und Spanien. Die anderen üblichen Verdächtigen rangieren schon mit einem gewissen Respektabstand bei den Wettquoten auf den hinteren Plätzen.

Deutschland trifft in der Gruppenphase auf Portugal, Ghana und USA

Die schwerste Prüfung der Gruppenphase steht für Deutschland gleich zu Beginn an: in der Mittagshitze von Salvador (Anstoß ist um 13 Uhr Ortszeit) muss die Nationalmannschaft am 16. Juni gegen den größten Herausforderer um den Gruppensieg, Portugal, antreten. Nur 5 Tage später steht die Reise nach Fortaleza an, wo ab 16 Uhr Ortszeit gegen Ghana gespielt wird.

Die afrikanische Mannschaft wird zwar mit den klimatischen Bedingungen wesentlich besser zurecht kommen, als Außenseiter werden dem Team gegen Deutschland aber keine hohen Chancen beigemessen. Ihr letztes Gruppenspiel bestreitet die DFB-Elf dann am 26. Juni, wiederum zu Mittag (13 Uhr Ortszeit), gegen die USA in Recife. Auf das Spiel gegen die Mannschaft seines Mentors und ehemaligen Trainerkollegen Jürgen Klinsmann freut sich Bundestrainer Joachim Löw ganz besonders.

Neben Deutschland und ihren Gruppengegner haben auch die 28 restlichen Mannschaften ihre Gruppenspiele in den ersten zwei Wochen des Turniers zu bestreiten. Jene Teams, die in der jeweiligen Gruppentabelle die ersten beiden Plätze belegen, steigen anschließend in die Finalrunden auf, der im k.o.-Modus ausgetragen wird.

Geht es nach den Buchmachern, so stehen die Finalrundenteilnehmer bereits fest – lediglich in zwei Gruppen präsentiert sich die Ausgangslage in den Büchern der Wettanbieter nicht so klar: In Gruppe D wird ein Dreikampf zwischen Uruguay, Italien und England um die Aufstiegsplätze erwartet; in Gruppe E gilt Frankreich als Gruppenfavorit, während sich die Schweiz und Ecuador wohl um Platz 2 matchen werden.

Sieht sich manch eine Mannschaft in der Gruppenphase noch mit kleineren Kalibern konfrontiert, so bringt spätestens das Achtelfinale den ersten Härtetest. Der k.o.-Modus verzeiht auch nicht den kleinsten Fehler – und die Gegner befinden sich sportlich im Regelfall auf Augenhöhe. Dennoch haben auch hier die Wettanbieter einen Tipp, wer sich am Ende durchsetzt

Vor Entscheidung in der WM Quali: DFB Nationalmannschaft testet gegen Paraguay

Am Mittwoch, den 14.08.2013 wird die deutsche Fußballnationalmannschaft in Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern ein Testspiel gegen Paraguay bestreiten. Somit steht nur wenige Tage nach dem Startschuss für die neue Bundesligasaison auch der erste internationale Prüfstein für die DFB-Elf bevor.

Ohne Kroos, Schweinsteiger & Götze

Bei seinen Kaderplanungen musste Bundestrainer Jogi Löw dabei auf das bayerische Trio um Toni Kroos, Bastian Schweinsteiger und Mario Götze verzichten. Während Familie Kroos diese Woche ein Kind erwartet, haben Mario Götze und Bastian Schweinsteiger noch Trainingsrückstand und bleiben nach Absprache zwischen Löw und Guardiola in München. Davon abgesehen sind im Kader keine Überraschungen zu entdecken, Löw setzt auf Altbewährtes. Kein Wunder, die DFB-Elf führt ihre Qualifikationsgruppe für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien souverän mit fünf Punkten Vorsprung vor Österreich, Schweden und Irland an.

Sturmduo aus der Serie A

Im Sturm dürfte mit einem der Legionäre aus der Serie A zu rechnen sein. Gespannt wird darauf gewartet, wie sich Mario Gomez in seinem ersten Länderspiel als Legionär schlägt. Im Juli wechselte der Ex-Bayer nach Florenz. Fraglich ist, ob ein echter Stürmer auch weiterhin Platz im taktischen Korsett der Nationalmannschaft haben wird, schließlich ist die Idee eines mitspielenden, „falschen“ Stürmers auch im DFB-Team nicht neu und mit Marco Reus, Mario Götze und Thomas Müller, bietet der Kader auch in der Sturmspitze viele, interessante Optionen.

Strauchelnder Gegner

Der Gegner Paraguay strauchelt hingegen in der südamerikanischen WM-Quali und belegt derzeit nur den letzten Platz. In der Mannschaft von Trainer Victor Genés fehlen die echten Spitzenspieler, der einzige, echte Star ist Oscar Cardozo von Benfica Lissabon. Der Mittelstürmer steht jedoch nicht im Aufgebot für Mittwoch. Zu sehen bekommen, werden die Fans hingegen Sympathieträger Roque Santa Cruz.

Fritz Walter Stadion

Das Fritz Walter Stadion in Kaiserslautern: Schauplatz des Testspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Paraguay am 14. August 2013. Bild: wikipedia

Die Wettanbieter sehen Deutschland als haushohen Favoriten an, trotz der Ausfälle besitzt das DFB-Team schlicht und ergreifend viel mehr Qualität als Paraguay. Es erscheint nicht unwahrscheinlich, dass die deutsche Mannschaft ihre Fans zum Saisonauftakt mit einigen Toren beschenkt.

WM 2014 Wettquoten stehen bereits fest

Mittlerweile haben die Wettanbieter auch bezüglich der Frage nach dem Weltmeister 2014 eine klare Stellung bezogen. Die deutsche Mannschaft befindet sich hier – auch aufgrund der guten Ausgangsposition beim Kampf um die begehrten WM-Tickets in der Qualifikation – mitten unter den größten Favoriten auf den Titelgewinn. Lediglich Gastgeber Brasilien liegt in der Gunst der Buchmacher noch leicht vor der DFB-Elf. Nähere Infos und alle WM Wettquoten haben wir hier bereitgestellt.

Fünf Baustellen der DFB Nationalmannschaft

Nachdem Jogi Löw seinen Vertrag verlängern konnte, heißt es nun schon wieder nach vorne schauen. Denn am 11.August geht es mit einem Freundschaftsspiel gegen WM-Teilnehmer Dänemark weiter, bevor es dann im September schon auf die EM 2012 Qualifikation rangeht. Doch die DFB-Elf hat einige Probleme zu meistern:

1) Die Kapitänsfrage

Philipp Lahm oder Michael Ballack? Lahm möchte das Amt nicht wieder freiwillig abgeben, auch wenn eigentlich klar sein sollte, dass er nur die Vertretung des verletzten Ballacks war. Ballack genießt Vertrauen von Löw. Soll der 33.Jährige-Neu Leverkusener zurück kommen, will er die Kapitänsbinde wieder für sich in Anspruch nehmen.

2) Innenverteidigung – wer spielt links?

Die WM 2012 konnte hier nicht einen eindeutigen Favoriten hervorbringen. Holger Badstuber begann und saß dann nur auf der Bank, Jerome Boateng fühlt sich nur in der Mitte wohl, Marcell Jansen spielt lieber in einer offensiveren Rolle. Egal, wer diese Position erhalten wird, er wird gemessen mit der rechten Seite auf der Philipp Lahm spielt – und der zählt zu den besten Rechts außen der Welt.

3) Wer stürmt?

Miroslav Klose hat eine klasse WM gespielt und vier Tore erzielt. Aber er wird älter und ob er überhaupt bis zur EM 2012 spielen wird bzw. kann ist fraglich. Mario Gomez noch Stefan Kießling zeigen kaum Stärke im Nationaldress. Die Allroundtalente Thomas Müller und Mesut Özil dienen als Spielmacher, aber nicht als 100% Spitze.

4) Die Abwehr?

Per Mertesacker bleibt gesetzt, Arne Friedrich bestritt überraschend ein Superturnier. Doch wo ist der Nachwuchs?

5) Das Dänemark Spiel

Am 11.August spielt man in einem Friendly gegen WM-Teilnehmer Dänemark. Dich die meisten WM-Akteure kommen erst wieder aus dem Urlaub, viele werden gar keine Erlaubnis bekommen zu spielen.

Jogi Löw verlängert bis zur EM 2012

loewloew strenesse1Jogi Löw wird mit seinem kompletten Trainerstab das DFB-Team bis zur Fußball Europameisterschaft 2012 leiten. DFB-Präsident Zwanzger konnte sich angeblich sehr schnell mit den vier beteiligten Akteuren einigen. Assistenztrainer Hansi Flick, Torwarttrainer Andreas Köpke und Nationalteammanager Oliver Bierhoff komplettieren das Gespann bis 2012. Es sei wichtig, dass nun die Erfolgsgeschichte dieses Teams weiter fortgeführt wird, sagte DFB Generalsekretär Wolfgang Niersbach nach Abschluß der Verhandlungen.

Jogi Löw in einem Interview: „Ich persönlich mit meinem Team und natürlich auch mit Oliver Bierhoff, freuen uns sehr auf diese weitere Zusammenarbeit mit dem DFB und natürlich auch mit der Mannschaft. Ich denke, wir haben alle sehr, sehr viel Spaß gehabt bei dieser WM mit unseren Spielern und freuen uns auf die kommenden Aufgaben. (…) Ich habe einen Teil der Mannschaft per SMS informiert.“

Oliver Bierhoff: „Für uns war es auch wichtig, diese junge Mannschaft, die bei der WM hervorragenden Fußball gespielt hat, weiter zu entwickeln, weiter zu führen. (…) Wir freuen uns riesig auf diese Aufgabe und wissen auch, dass wir dort wieder alle Möglichkeiten zur Verfügung gestellt bekommen vom DFB und auch von der Liga, die uns mit ihren Spielern unterstützt, um hier eine erfolgreiche Nationalmannschaft aufzustellen.“

Schon am 11. August geht es im ersten Freundschaftsspiel gegen Dänemark um die Anknüpfung an die guten Leistungen bei der WM 2010. Doch der Zeitpunkt dieses Spiels ist unglücklich: Die Bundesliga-Vereine bereiten sich dann auf den Start der neuen Saison vor. Einige Trainer wie Louis van Gaal oder Felix Magath kritisieren diesen Termin. Viele Spieler seien erst wieder ein paar Tage im Training, die WM war anstrengend und die Regeneration für die Bundesliga sei zu kurz.

DFB Team entschuldigt sich bei den Fans

Nach der Rückkehr der deutschen Nationalmannschaft aus Südafrika in Frankfurt verschwanden die Akteure wortkarg und sprachlos in den Urlaub. Einige Tausend Fans harrten morgen um kurz nach 6 Uhr an den Gates aus, doch niemand kam. Als zwei Flughafenmitarbeiterinnen verkündeten, dass niemand komme, setzte Enttäuschung ein. Die WM-Dritten verschwanden durch den Hintereingang und mit schwarzen blickdichten Limousinen. Kurz vorher kamen Sie im schicken neuen A 380 Airbus der Lufthansa in Frankfurt an.

Nun entschuldigte sich das DFB-Team auf der offiziellen Teamseite team.dfb.de für diesen schnellen, bei vielen unverstandenen Abgang. „All diejenigen, die sich vergeblich auf den Weg gemacht hatten, bittet das Team um Entschuldigung“, hieß es nüchtern.

Doch das Team wolle sich nicht für einen Dritten Platz feiern lassen. Nachdem man schon nach der WM 2006 und der WM 2008 in Berlin feierte,wollte man dieses Mal nicht ohne Pokal sich feiern lassen. Dieses Team wolle mehr, für sich und für die Fans, so hieß es aus den Reihen der Stars.

Fussball Weltrangliste Juli 2010

Nun hat die FIFA die neue FIFA Weltrangliste wirder veröffentlicht. Diese wird jeden Monat neu berechnet, auf den Spielen der A-Nationalmannschfaten der letzten vier Jahre. Durch die WM 2010 gab es allerhand Verschiebungen. Zunächste eine Menge Verlierer: Italien und Frankreich stürzen aus den Top 10 – Platz 11 und 21 nun. Portugal, bei der WM 2006 noch im Halbfinale rutscht von Platz 3 auf 8 ab.

Größter Gewinner ist Urugua – um ganze 10 Plätze ging es in die Top 10 hinein. Weltmeister Spanien hat sich verdientermaßen an die Spitze gespielt, gefolgt von Vizeweltmeister Spanien.

Das deutsche Team konnte 2 Plätze gut machen und ist nun auf Platz 4, nur noch Brasilien ist auf dem 3. Platz.

Hier die Top 10, die aktuelle FIFA Weltrangliste der Top 50 Nationen haben wir natürlich auch.

Rang Team P +/- Rang +/- P
1 SpanienSpanien 1883 1 Nach oben 318
2 NiederlandeNiederlande 1659 2 Nach oben 428
3 BrasilienBrasilien 1536 -2 Nach unten -75
4 DeutschlandDeutschland 1464 2 Nach oben 382
5 ArgentinienArgentinien 1289 2 Nach oben 213
6 UruguayUruguay 1152 10 Nach oben 253
7 EnglandEngland 1125 1 Nach oben 57
8 PortugalPortugal 1062 -5 Nach unten -187
9 ÄgyptenÄgypten 1053 3 Nach oben 86
10 ChileChile 988 8 Nach oben 100

Torschützenkönig 2010 Thomas Müller

Thomas Müller vom FC Bayern München wurde soeben zum Torschützenkönig sowie zum besten Nachwuchsspieler der WM 2010 gekürt worden. Ebenso wie David Villa, Wesley Snejider und Diego Forlan hatte er bei der WM 2010 fünf Treffer erzielt. Doch auch die Quote der vorbereiteten Tore zählt zu diesem Titel, deshalb wurde er mit dem„Goldenen Schuh von adidas“ ausgezeichnet.

Im Rennen um diesen Titel erzielte er zuletzt das 1:0 beim Spiel gegen Uruguay. Es war sein fünfter Treffer. Thomas Müller ist somit der dritte Deutsche nach Gerd Müller 1974 und Miro Klose 2006.

Das adidas DFB Trikot Thomas Müller ist nun noch gefragter, als es ohnehin schon ist. Wir haben es noch bei uns im Shop in allen Größen. Es kostet 79,00 inklusive der Rückennummer 13 und der Aufschrift „Müller“ auf dem Rücken.

Hier bestellen.

DFB-Interview – Zwanziger über Jogi Löw

zwanzigerIn einem Interview, welches man hier auf dfb.de lesen kann, spricht der DFB Präsident Dr. Theo Zwanziger über die Zukunft der Mannschaft und natürlich auch über die mögliche Vertragsverlängerung von Bundestrainer Jogi Löw.

Die Mannschaft hat eine glänzende WM gespielt und war der beste Botschafter für Deutschland. Der DFB ist stolz, dass sich die Mannschaft wieder im oberen Bereich positionieren konnte.

Was die Zukunft des Bundestrainers beim DFB angeht, so wird man sich demnächst zusammensetzen, da dies eine wichtige Aufgabe für die nächsten Wochen sind wird. Doch das betonte er schon vor der WM und da hat sich bisher nichts geändert.

Da aber im August schon das nächste Nationalspiel ansteht, könne man das Thema nicht ewig zur Seite schieben.

Was die finanzielle Bilanz hinsichtlich der WM 2010 angehe, so würde die berühmte schwarze Null wieder da stehen. Die WM war nicht so billig wie die EM 2008, doch für eine weltmeisterliche Leistung müsse man eben auch mehr Geld ausgeben. Insgesamt rechne sich die WM 2010 auch aus finanzieller Sicht.

Nächste Seite »