Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

FIFA Fan Fest 2010

November 24, 2009 by  
Filed under Fussball WM 2010

Schon im Jahr 2006 ist das Public Viewing in Deutschland ein großer Erfolg gewesen und hat die Nationen verbündet. Auch für die kommende Weltmeisterschaft hat sich der Weltverband FIFA ein solches Modell überlegt. In neun südafrikanischen Städten und sieben Städten rings auf dem Globus soll es offizielle Public Viewing Veranstaltungen geben.

fifa fan festDas FIFA Fan Fest startet vom Tafelberg bis zur Copacabana, und soll alle Fußball Fans mit in den Bann ziehen. Neben den südafrikanischen Orten wurden auch Berlin, London, Mexiko-Stadt, Paris, Rio de Janeiro, Rom und Sydney gestern als offizielle Schauplätze des Fan Fests festgelegt. Millionen Fans können hier im Juni und Juli 2010 dabei sein und sich die Spiele live auf einer großen Leinwand mit ansehen. Der Eintritt zu diesen Festen ist dabei natürlich frei und alle 64 Spiele werden über diese Leinwand übertragen werden. „Das FIFA-Fan-Fest war ein Hauptgrund für den Erfolg der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006, und wir glauben, dass die FIFA-Fan-Feste 2010 – sowohl in Südafrika als auch in den anderen sieben Metropolen – für Millionen Fans in Südafrika und auf der ganzen Welt ein einmaliges Erlebnis sein werden“, gab Präsident Josef Blatter bekannt. Somit soll die WM im kommenden noch mehr für das Publikum ausgetragen werden und es soll noch mehr mit einbezogen werden.

Die öffentlichen Veranstaltungen werden von der FIFA und den lokalen Organisationskomitees geplant und ausgeführt werden. Auch wenn die Weltmeisterschaft in Südafrika stattfindet und viele nicht bei den Spielen dabei sein können, so ist es dennoch möglich, sich mit diesen Veranstaltungen trotzdem in das Fußball-Fieber zu begeben. Auch Gewerbetreibende haben die Chance, von diesen Festen zu profitieren. Außerdem wird es auch genügend Sponsoren geben, um diese Veranstaltungen finanzieren zu können. Neben der Übertragung der Spiele soll es auch Programme zur Unterhaltung geben.

Südafrika ist enttäuscht von Nationalmannschaft

November 24, 2009 by  
Filed under Fussball WM 2010

Die Nationalmannschaft Südafrikas hat ihre Fans in der letzten Zeit mit zwei Unentschieden in den letzten beiden Spielen enttäuscht. Auch der Nationaltrainer ist nicht mehr ganz so angesehen. Allerdings ist der Brasilianer bemüht, die Hoffnungen auf die WM 2010 und einem guten Spiel aufrecht zu erhalten.

südafrika nationalmannschaftViel beliebter ist momentan der Präsident Jacob Zuma. Als er in einem WM-Stadion in Bloemfontein seinen Platz eingenommen hatte und auf der großen Leinwand gezeigt wurde, jubelten die Fans und waren außer sich vor Freude. Zahlreiche Sprechchöre begannen und es wurde das Lieblingslied Zumas angestimmt, welches übersetzt „Bring mir mein Maschinengewehr“ lautet. Auch Zuma will das Ansehen der Nationalmannschaft jedoch wieder erhöhen. Der Nationaltrainer ist der Meinung, dass ihn die Spiele zwar nicht glücklich machen, doch dass Südafrika die letzten Spiele auch nicht verloren hat und mit etwas mehr Training auch hätte gewinnen können. Daher soll jetzt der Maßstab noch etwas höhere gelegt werden, wobei der Nationaltrainer immer noch von einem Einzug in das Achtelfinale spricht. Im März soll es zu einem Trainingslager nach Brasilien gehen und im April reist die Mannschaft dann nach Deutschland weiter. Die Saison läuft in Südafrika schon Ende Februar aus wegen der WM. Daher hat die Mannschaft noch genügend Zeit sich einzuspielen und gemeinsam zu trainieren. „Die Trainingslager werden das Team auf eine höhere Ebene bringen“, verspricht Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira.

Gruppenauslosung für 2010

November 20, 2009 by  
Filed under Fussball WM 2010, Südafrika Fotogalerie

In fast einem halben Jahr ist es wieder so weit. Am 11. Juni 2010 rollt der Ball im ersten Spiel der Fußball Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Die Qualifikationsspiele sind beendet und 32 Mannschaften haben sich für das große Finale in Südafrika qualifiziert. suedafrika2010_ub1

Derzeit wird die spannende Frage geklärt, in welchen Gruppenkonstellationen die besten Mannschaften der Welt aufeinandertreffen. In einem durchdachten Losverfahren, das einem regionalen Setzsystem zugrunde liegt, werden Gruppen ausgelost. Die Topmannschaften aus Europa, Asien, Afrika und Mittel- und Südamerika, sowie Ozeanien werden in vier Lostöpfe zu je acht Mannschaften aufgeteilt. Das deutsche Nationalteam von Bundestrainer Joachim Löw wird in diesem Jahr voraussichtlich dem Topf der besten acht Mannschaften zugeteilt. In diesem befinden sich weiterhin die Favoriten Brasilien, Italien, Spanien, Argentinien, England und Frankreich sowie Südafrika als Gastgeber. Damit ist für die deutsche Mannschaft ein Aufeinandertreffen mit den Topfavoriten in der Vorrunde ausgeschlossen. In den anderen drei Lostöpfen befinden sind die restlichen Mannschaften, die nach kontinentaler Herkunft aufgeteilt werden. Ein Topf setzt sich aus den anderen europäischen Mannschaften zusammen. Dazu gehören Portugal, Niederlande, Dänemark, Griechenland, Schweiz, Serbien, Slowenien und die Slowakei. In die beiden verleibenden Lostöpfe werden die Mannschaften aus Afrika, Süd- und Mittelamerika sowie Asien und Ozeanien zugelost.

Welche Gruppenkonstellationen die Auslosung ergibt, wird am 4. Dezember vom WM-Organisationssystem in Kapstadt verkündet. Gesetzt ist in jedem Fall Südafrika als Gastgebermannschaft an erster Stelle in der Gruppe A. Auf das deutsche Nationalteam kann trotz der Favoritenstellung eine schwere Gruppe zukommen, sollte es bei der Auslosung mit Mannschaften wie Portugal oder die Elfenbeinküste in eine Gruppe gelost werden.

Länderspiel gegen die Elfenbeinküste endet mit Remis

November 19, 2009 by  
Filed under Deutsche Fussball Nationalmannschaft

Auch ohne Robert Enke muss es mit der Nationalmannschaft weitergehen. Nachdem bereits das Länderspiel gegen Chile abgesagt werden musste, konnte die Mannschaft nicht auch noch das Spiel gegen die Elfenbeinküste ausfallen lassen. Daher traten beide Mannschaften auf den Platz und holten ein Unentschieden.

Dieses Spiel stand ganz im Zeichen Robert Enkes, denn es war das erste Spiel der Nationalmannschaft nach seinem Tod. Zu Beginn gab es eine Schweigeminute und danach folgte ein relativ flottes Spiel. Vorher wurden noch Filme gezeigt über die Paradem vom vergangenen Dienstag und auch die Fans im Stadion ehrten ihren Torhüter. Noch vor dem Spiel legte der DFB-Kapitän Michael Ballack als symbolisches Zeichen das Trikot Enkes auf die deutsche Bank. Mit einem 2:2 konnte sich am Ende die Nationalmannschaft gegen die Elfenbeinküste von den Fans verabschieden. Jedoch mussten diese besonders lange bangen, denn Lukas Podolski holte erst in der Nachspielzeit noch das zweite Tor für ein Unentschieden. Bereits in der 11. Minute konnte der Stürmer über einen Strafstoß schon das 1:0 erzielen. Bei der gegnerischen Mannschaft ging es erst in der zweiten Halbzeit mit den Toren weiter. Hier trafen Emmanuel Eboué in der 57. Minute und Seydou Doumbia in der 85. Minute kurz vor Schluss. Joachim Löw ist dennoch zufrieden mit dem Ergebnis, denn selbst für ihn ist es nicht leicht auf dem Platz zu stehen und sich zu konzentrieren, nach allem, was passiert ist. „Mein Urteil fällt positiv aus. Meine Mannschaft hat taktisch diszipliniert gespielt. Wir haben das Spiel in der Vertikalen gut gestaltet. Auch die Moral in den letzten Minuten war gut“, sagte Löw am Ende des Spiels.

Bei diesem Spiel war allen Fans klar, dass es sich nicht um ein Freundschaftsspiel zwischen den beiden Ländern handelt, sondern es ein Gedenkspiel für Robert Enke ist. Daher kann man es den Spielern auch nicht übelnehmen, wenn zu Beginn fast wieder Tränen gelaufen wären. Die Spieler der Elfenbeinküste zeigten sich solidarisch mit einem Schriftzug „In Memoriam Robert Enke“ auf den Shirts. Mit dem Spiel kehrte jedoch auch ein Stück der Realität in den Fußball zurück. Vor allem Kießling und Podolski hatten ein schönes Spiel geschaffen und konnten positiv auffallen. Dennoch wird die Trauer im Fußball eine Weile bestehen bleiben.

Alle Europäischen WM Teilnehnehmer

November 19, 2009 by  
Filed under WM 2010 Qualifikation

Gestern Abend fanden die Rückrunden-Playoffs in den europäischen WM Gruppen statt. Nachdem am 14.November das erste Spiel stattfand, war noch alles offen dank knapper Resultate. Nun endlich stehen auch die letzten 4 europäischen Teilnehmer für die WM 2010 in Südafrika fest. Die WM Quali ist nun also zu Ende gegangen!

Mit Griechenland, Slowenien, Portugal und Frankreich stehen die letzten vier europäischen Teilnehmer an der FIFA WM 2010 fest.

1) Slowenien

Das Hinspiel gegen Russland ging mit 1:2 verloren, doch gestern siegt man 1:0. Eine herbe Enttäuschung für unseren Vorrundengegner Russland! Und die erste Teilnahme der Slowenien bei einer Fußball WM.

2) Griechenland

Hier war nach einem 0:0 im Hinspiel alles noch offen, die Griechen mussten also noch bangen. Gestern siegte Otto Rehhagel dann mit 1:0.

3) Frankreich

Das war eine Zitterpartie. Das Hinspiel gewann Frankreich mit 1:0. Gestern stand es nach 90 Minuten allerdings 1:0 für Irland, was Verlängerung bedeutete. In der 104.Minute rettete Williams Gallas die Ehre der Franzosen.

4) Portugal

Weltfußballer Ronalda sehen wir also doch bei der WM 2010 in Südafrika. Sein Team gewann gegen Bosnien erneut mit 1:0.

Südamerika

Außerdem konnte Uruguay das letzte Ticket aus der südamerikanischen Gruppe lösen.

Afrika

Der Abwehrspieler Anthar Yahia vom VfL Bochum erzielte beim 1:0 (1:0) im Entscheidungsspiel um die Qualfikation für die Endrunde im kommenden Jahr in Südafrika gegen Ägypten in der sudanesischen Hauptstadt Khartoum den Siegtreffer der Algerier und bescherte seinem Land die dritte WM-Teilnahme nach 1982 und 1986.

Somit stehen nun alle Teilnehmer der WM 2010 fest. Hier die Liste aus Europa:

Slowenien, Griechenland, Frankreich, Portugal, Holland, Spanien, England, Deutschland, Italien, Dänemark, Serbien, Schweiz, Slowakei

Eine komplette Liste aller WM Teilnehmer finden sich hier.

Griechen müssen um WM-Ticket bangen

November 18, 2009 by  
Filed under WM 2010 Qualifikation

Der Europameistertrainer von 2004 muss mit seinem Verein um den Einzug zur WM zittern. Bei dem Play-off Hinspiel spielten die Griechen gegen die Ukraine 0:0. Theofanis Gekas hatte mit einem Kopfball in der Nachspielzeit die beste Chance, ein Tor zu schießen.

griechenDen 40 000 Zuschauern im Athener Olympiastadion boten die Griechen eine ideenlose Vorstellung. Die Gäste überzeugten durch eine kluge Raumaufteilung und eine stabile Defensive. Das WM-Ticket sicher haben schon Neuseeland, Nigeria und Kamerun. Es stehen schon 26 von 32 WM-Teilnehmer fest. Seit 1982 machte Neuseeland seine Teilnahme perfekt. Mit einem 1:0 gegen Bahrain im Play-off-Rückspiel sicherten sie sich ihr Ticket. Nigeria qualifizierte sich in Afrika, in Nairobi, dank zwei Treffer von Obafemi Martins mit 3:2 gegen Kenia. Schon zum sechsten Mal darf Kamerun bei der WM teilnehmen. Durch ein 2:0 Sieg gegen Marokko. Russland muss noch zittern. Ihre zehnte WM-Teilnahme ist noch nicht sicher. Lange sah es gut für die Russen aus, nachdem Biljaletdinw zweimal getroffen hatte. Dem Slowenen Pecnik gelang drei Minuten vor Schluss ein Anschlusstreffer. Am Ende stand es nun 2:1 für Russland. Qualifizieren sich die Russen, würde der Nationaltrainer Guus Hidding zum vierten Mal in Folge an einer WM teilnehmen. 1998 war er mit seinem Heimatland Niederlande, 2002 mit Südkorea und 2006 mit Australien bei der WM dabei gewesen. Damit kann sich der Außenseiter am Mittwoch im Rückspiel erstmals für die WM qualifizieren.

Neuer Trainer für Erstligisten in Südafrika

November 17, 2009 by  
Filed under Allgemein

Ernst Middendorp fand einen neuen Job im WM-Gastgeberland Südafrika. Hier ist der 51-jährige der neue Übungsleiter bei dem Erstligisten Verein Maritzburg United. Middendorp

In Deutschland machte Middendorp als Letztes von sich reden, als er bei Rot-Weiß Essen im Mai nach nur 29 Tagen Amtszeit den Verein verließ. Auch aus anderen deutschen Vereinen kennt man Ernst Middendorp. Er war bei Eintracht Nordhorn, dreimal bei Arminia Bielefeld, VfB Rheine, FC Gütersloh, KFC Uerdingen, VfL Bochum und beim FC Augsburg. Im Ausland war er ebenso tätig. In Ghana, auf Zypern und im Iran. Von 2005 bis 2007 trainierte er die Kaizer Chiefs in Südafrika. Nun ist er Couch bei Moritzburg United. Auf einer Internetseite teilte der Club mit, dass Middendorp einen Vertrag bis Saisonende im März erhalte. Am Montag wurde er offiziell vorgestellt.

Nelson Mandela Bay Stadion in Port Elisabeth

November 17, 2009 by  
Filed under Austragungsorte, Reisetipps

Nach den beiden WM Stadien von Nelspruit und Durban, sind wir nun an der Küste Richtung Kapstadt gefahren, vorbei an Port Elisabeth, wo ebenfalls ein neues WM Stadien liegt. Das Nelson Mandela Bay Stadion bietet Platz für 42.000 Zuschauer und wird neben fünf Vorrundenspielen auch ein Achtelfinalspiel und ein Viertelfinalspiel beherbergen.

Von weitem erkennt man: Hier wird noch fleissig gebaut.

IMG 7559

IMG 7561

Das Stadion liegt am North End Lake inmitten des Prince Alfreds Park:

IMG 7564

Fährt man näher ran, ist fast alles fertig, die Außenanlagen fehlen noch ein bisschen.

IMG 7572

IMG 7575

IMG 7577

Hier ist schön die Lage des Stadions zu erkennen: Wie in Durban wieder ein Steinwurf zum Strand entfernt.

Nelson Mandela Bay Stadion in Port Elisabeth

Neuseeland, Nigeria und Kamerun qualifiziert

November 16, 2009 by  
Filed under WM 2010 Qualifikation

Die drei Länder Neuseeland, Nigeria und Kamerun haben das Ticket für die WM2010 in Südafrika für sich lösen können. Somit sind nun 26 Länder bereits für die WM qualifiziert und können sich auf spannende Spiele im Jahr 2010 freuen. Alle Infos in unserer Rubrik zur WM Qualifikation .

neuseelandNeuseeland bekam sein Ticket im Play-off Rückspiel gegen Bahrain. Das Hinspiel endete mit einem 0:0, doch beim Rückspiel siegten die Gastgeber in Wellington mit einem 1:0 und begeisterten somit auch die 35.000 Zuschauer im Stadion. Neuseeland kann dabei zum zweiten Mal an einer WM teilnehmen. Das einzige Tor in diesem Spiel wurde von Rory Fallon geschossen in der 45. Minute kurz vor der Pause. Normalerweise spielt Fallon beim englischen Zweitligisten Plymouth Argyle. In der zweiten Halbzeit verschossen dann die Gäste einen Elfmeter. Nigeria wurde durch Bundesliga-Profi Obafemi Martins in die WM gebracht. In der 62. und 83. Minute konnte er für sein Land in Kenia den Sieg. Das dritte Tor wurde von Aiyegbeni Yakubu für Nigeria geschossen, sodass die Partie mit einem 3:2 geendet hat. Somit konnte sich das Land mit insgesamt 12 Punkten noch den Sieg in der Gruppe B sichern vor Tunesien. Bisher war Tunesien immer der absolute Spitzenreiter, doch die Mannschaft musste in Mosambik eine 0:1-Niederlage hinnehmen. Zum vierten Mal ist Nigeria nun bei einer WM dabei. Zweimal konnten sie auch schon das Achtelfinale miterleben.

Auch Kamerun kann nach Südafrika reisen. Ausschlaggebend war hier ein 2:0 in Marokko, wodurch sie sich den ersten Platz in der Qualifikationsgruppe A sichern konnten. Viermal wurden sie schon Afrikameister und wollen auch bei der WM ihr Bestes geben. Das letzte Mal waren sie 2002 bei einer WM dabei, doch bisher war es die sechste Teilnahme. Bereits in der 18. Minute ging die Mannschaft in Führung und in der 52. Minute ist dann die endgültige Entscheidung gefallen. Vier Zähler lag Kamerun am ende vor dem Verfolger Gabun. Am 18. November wird es jedoch noch ein Entscheidungsspiel zwischen Ägypten und Algerien geben. Damit geht es um das letzte WM-Ticket aus Afrika. Beide Teams weisen bisher die gleiche Statistik auf und versprechen ein spannendes Spiel.

Und hier gibts alle Afrika Fußballtrikots zu kaufen.

Dinosaurierart in Südafrika entdeckt

November 13, 2009 by  
Filed under Nachrichten

In der Nähe von Johannesburg haben südafrikanische Wissenschaftler jetzt die Überreste von einer bisher unbekannten Dinosaurierart ausgegraben. Das Urtier besitzt eine Länge zwischen sieben und neun Metern und wird bisher als Zwischensaurier bezeichnet.

Am Mittwoch gab es in Johannesburg dazu eine Erklärung. Der Expeditionsleiter Adam Yates hatte dabei bekanntgegeben, dass es sich hier um ein Tier aus der Übergangsphase zwischen den zweibeinigen Sauriern und den vierbeinigen Pflanzenfressern handelt. Der Fund hat den Namen Aaronyx celestae bekommen und wird auch mit der Art des Pferdes verglichen, vor allem im Gewicht. Allerdings soll es sich noch um ein Jungtier handeln, welches 183 bis 200 Millionen Jahre vor Christi gelebt hat. Der Kopf des Tieres ist recht klein und der Hals ist sehr lang. Zudem sind die Beine des Tieres sehr massiv gewesen, sodass es sich nur langsam fortbewegen konnt und Pflanzen gefressen hat.
Erstaunlich für die Wissenschaftler war jedoch, dass das Tier sehr kurze Vorderbeine hatte. Diese sind ein Hinweis darauf, dass es doch auf den Hinterbeinen gelaufen ist. Der Unterkiefer war sehr schmal und erinnert eher an die Vorgänger. Damit könnte es sich hier um eine interessante Zwischenart handelt, die zur Herausbildung der Sauropoden geführt hat. Diese Entdeckung war für die Wissenschaft sehr bedeutend. In der selben Gegend wurden auch noch weitere Saurier bisher gefunden, allerdings von bekannten Arten.

Nächste Seite »