Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

500 Tage bis zum Anpfiff der WM 2010

Januar 26, 2009
Abgelegt unter Fussball WM 2010

Ab heute sind es noch genau 500 Tages bis zum Anpfiff der WM in Südafrika. In knapp anderthalb Jahren wird das erste Spiel in der Stadt Johannesburg gestartet. Der Leopard Zakumi ist das Maskottchen der WM und schon jetzt in den Medien zu sehen. Die Vorfreude ist kaum zu halten.

Zum ersten Mal wird die Fußball-WM in einem afrikanischen Land ausgetragen. Nach der Verlosung waren sich viele Menschen unsicher, ob Südafrika der Verantwortung standhalten kann. Doch nach den bisherigen Vorbereitungen sagt auch FIFA-Chef Joseph Blatter, dass Südafrika diese Aufgabe mit Bravur meistern wird. Viele Maßnahmen im Bereich Verkehr, Hotels und Bau der Stadien wurden getroffen und versprechen schon heute eine glänzende WM.

Die Stadien liegen bisher im Zeitplan und trotz Streiks und Lieferproblemen können sie rechtzeitig fertiggestellt werden. Die Infrastruktur des Landes wurde großzügig ausgebaut und lässt sämtliche Zweifel langsam verstreichen. In Europa steigt die Begeisterung für die WM massiv an. Bereits im März wollen die Deutschen ihr WM-Quartier bekannt geben. Bisher wurde immer auf Johannesburg spekuliert.

In Südafrika selber ist von dieser Begeisterung noch wenig zu spüren. Durch die Arbeiten sind viele Staus vorprogrammiert und die Zahlungen für den Bau der Stadien stimmt die Steuerzahler bedenklich. Dennoch gibt es kein Grund zur Sorge. Die Baustellen werden nach und nach abnehmen und auch die Kosten wurden nicht überschritten. Bereits in wenigen Monaten, spätestens im neuen Jahr, wird auch in Südafrika das WM-Fieber steigen.

Die Einreise der vielen WM-Touristen ist genaustens geplant und soll zu keinen Verzögerungen an den Flughäfen führen. Die Fußball-Rowdys werden schon beim einchecken überprüft und dürfen nur unter bestimmten Bedingungen einreisen. Die kriminellen Übergriffe sollen eingedämmt werden und Probleme im Bereich Transport und Sicherheit werden nach und nach aus dem Weg geräumt. So wird zum Beispiel eine Schnellzug-Verbindung zwischen dem Flughafen und dem Vorort Sandton eingerichtet. Unklar ist jedoch ob das ganze Transportsystem in den großen Städten bis zum Beginn fertig wird.