Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Der Krüger Nationalpark

November 3, 2009
Abgelegt unter Nationalparks, Reisetipps

Südafrika beherbergt zahlreiche Nationalparks, die zum Wandern, Radeln und vor allem zur Tierbeobachtung einladen. Der älteste, größte und bedeutendste Nationalpark des Landes ist der Krüger Nationalpark, der im Jahre 1926 gegründet wurde. Gelegen im Nordosten, ca. 400km östlich der Stadt Johannesburg, erstreckt sich der Nationalpark über ein Gebiet von 20.000 Quadratkilometern, was in etwa der Größe des Landes Wales entspricht. Auf dieser Fläche bietet der Park ca. 148 Säugetierarten, so auch den berühmten „Big Five“, ein Zuhause.

Büffel im Krüger NationalparkElefant im Krüger Nationalpark

Löwe im Krüger Nationalpark

Leopard m Krüger NationalparkNashorn im Krüger Nationalpark

Das Klima im Park ist subtropisch. D.h. die Sommer von Oktober bis März sind regenreich und heiß. Die Winter von April bis September sind angenehmer mit warmen und trockenen Tagen und kalten Nächten und sind die beste Zeit für Tierbeobachtungen.

Landschaft im Krüger Nationalpark

Die Übernachtungsmöglichkeiten im Krüger Nationalpark sind sehr vielfältig und passen sich jedem Geldbeutel an. Es besteht die Möglichkeit im eigenen Zelt oder Camper zu übernachten. Sie können aber auch ein permanent stehendes Zelt, einen Bungalow oder ein Cottage in diversen Größen mieten. Abhängig von der Saison ist es empfohlen, ihre Übernachtungen frühzeitig zu buchen. Die sanitären Einrichtungen auf den Campingplätzen sind gut und sehr sauber. Es sind Stromanschlüsse, Spülmöglichkeiten und Grills vorhanden. Die Campingplätze sind sehr sicher und bieten ein wunderschönes Naturerlebnis mitten in der afrikanischen Wildnis. Achten Sie jedoch auf die Paviane und Äffchen, diesen könnte ihr Abendessen auch schmecken. Außerdem müssen Sie auf manchen Campingplätzen Acht geben, dass sie nicht von einer Antilope umgerannt werden. Die Camps sind wie kleine Dörfer ausgestattet. Souvenir- und Lebensmittelshops, Tankstellen, Geldautomaten und Restaurants sorgen dafür, dass Sie sich endlos lange im Park aufhalten können.

Campen im Krüger Nationalpark

Der Eintrittspreis für den Park wird täglich mit einer so genannten „Conservation Fee“ abgerechnet. Diese betrug im Herbst 2009 160 Rand, was knapp 15 € entspricht.
Einen besonderen Vorteil des Krüger Nationalparks sehe ich in seiner ausgezeichneten Infrastruktur. Es gibt Sandwege und geteerte Straßen, die exzellent ausgeschildert und auch ohne Geländewagen sehr gut befahrbar sind. Die Maximalgeschwindigkeit liegt bei 50 km/h. Geblitzt wird auch! Sie können also völlig unabhängig durch den Park fahren und ihre Stopps ganz individuell dort einlegen, wo es Ihnen gerade am besten gefällt.

Safari im Krüger Nationalpark

Safari im Krüger Nationalpark

Die besten Tierbeobachtungszeiten sind in den frühen Morgen- und späten Abendstunden. Da der Park sehr groß ist und es Sinn macht, weniger Kilometer zurückzulegen, sollten Sie Ihren Aufenthalt gut planen.
Die Tierdichte im Krüger Nationalpark ist nicht allzu hoch, deshalb sollten Sie mehrere Tage (ca. vier bis fünf) für Ihren Aufenthalt einplanen.

Wenn Sie auf Ihre Safari Zeit, Geduld, Glück und ein gutes Auge mitbringen, dann wartet sicherlich ein unvergesslicher Aufenthalt mit faszinierenden Tiererlebnissen auf Sie!

Und passen Sie auf: Safari macht süchtig!