Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

DFB entwickelt Sicherheitskonzept für Südafrika

Oktober 30, 2009
Abgelegt unter Allgemein, Fussball WM 2010

Etwa acht Monate vor dem Start der Fußball-WM 2010 arbeitet der DFB an seinem Sicherheitskonzept. Dabei steht auch noch eine Reise nach Südafrika an, bei der das WM-Quartier gut inspiziert wird.

Das Thema Sicherheit wird bei der WM in Südafrika groß geschrieben. Der DFB schickt Sicherheitschef Helmut Spahn, der sich im Quartier der deutschen Nationalmannschaft etwas genauer umsehen soll. Danach soll es noch einen Workshop in Südafrika geben, nach dem auch weitere Sicherheitsmaßnahmen eingeschätzt und umgesetzt werden können. Erst wenn sich der DFB auch mit dem Organisationskomitee abgestimmt hat, werden hier erste Punkte bekanntwerden. Bei letzteren Spielen arbeitete der DFB auch immer mit dem Bundeskriminalamt zusammen, um hier persönliche Sicherheitsleute für die Mannschaft stellen zu können. Es gibt eine gewisse Zahl an Sicherheitsleuten, die mit dem Team mitreisen sollen. Südafrika ist das Land mit der höchsten Kriminalitätsrate auf der Welt. Diese WM findet unter ganz anderen Voraussetzungen statt, woraus sich der DFB hier einstellen muss. «Die Spieler können sich nicht so frei bewegen wie zuletzt bei der WM 2006 in Deutschland oder bei der EM 2008 in der Schweiz und Österreich», ergänzte Bierhoff, der auch sein eigenes Organisationskonzept entsprechend umstellen muss.

Schon jetzt nimmt der DFB auch Bewerbungen von privaten Sicherheitsfirmen an, die dann auch mit nach Südafrika reisen könnten. Der Personenschutz ist sehr wichtig und nicht nur die Spieler, sondern auch das Hotel muss gut bewacht werden: Eine besondere Entscheidung gibt es hier jedoch noch nicht.