Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

DFB sieht keine akute Gefahr im WM-Quartier

April 27, 2010
Abgelegt unter Deutsche Fussball Nationalmannschaft

Die südafrikanische Zeitung „Times“ sorgt mit einer Meldung für Verwirrung. Das Quartier der deutschen Nationalmannschaft in Südafrika sei nicht sicher genug, um den Anforderungen zu entsprechen. Zu diesem Schluss, so die Zeitung, seien Südafrikas Polizei, die Geheimdienste und das Verteidigungsministerium gekommen.

Es geht um ein Gebäude des Hotels „Velmore“, für das noch immer keine Baugenehmigung vorliege und in dem Spieler und Trainer untergebracht werden sollen. Die „Times“ berichtete, dass diese Situation de Behörden und der Polizei erhebliches Kopfzerbrechen bereite. Der Hotelbesitzer Emil Keyser dagegen versuchte die Lage zu beruhigen und sagte, dass die Schwierigkeiten mit den Behörden wegen der Baugenehmigung nichts mit der Frage der Sicherheit zu tun hätten, es gebe also keinen Grund, sich Sorgen machen zu müssen. Und auch der DFB gibt sich gelassen. Der DFB-Mediendirektor Harald Stenger geht davon aus, dass die Unklarheiten „schnell beseitigt werden“ und einem Einzug der Nationalmannschaft daher nichts im Wege stehe. DFB-Schatzmeister Horst R. Schmidt unterstrich diese Auffassung, indem er sagte, dass nach keiner Alternative zum „Velmore“ gesucht werde.

Klarheit wollen die Verantwortlichen beim DFB aber dennoch möglichst schnell, das zeigt der Satz, den Schmidt eilig hinzufügt. Er erwarte vom FIFA-Büro für Unterkünfte und dem lokalen Organisationskomitee bezüglich der noch offenen Fragen Auskünfte bis Anfang der kommenden Woche. Mediendirektor Stenger sagte, der Zeitungsbericht sei auch dem DFB bekannt, das Quartier jedoch über die von der FIFA beauftragte Agentur „Match“ gebucht. Weitere Informationen bezüglich der Sicherheitsfrage oder dem Hotel habe der DFB von der FIFA bisher noch nicht erhalten.