Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Die bedeutendsten Trainer zur Fußballweltmeisterschaft 2010

Januar 27, 2010
Abgelegt unter Fussball WM 2010

Die WM 2010 rückt immer näher, die Endauslosung der Gruppenphase hat die Gruppenkonstellation ergeben und nun gehen die Spekulationen los, wer denn gegen wen gewinnen wird. Um dies ein bisschen zu erleichtern, blicken wir doch ein bisschen hinter die Kulissen. Hier haben wir die wichtigsten Trainer unter die Lupe genommen.

Gruppe D: Deutschland
Der ehemalige Trainer des VFB Stuttgarts Joachim Löw (geb. 1960) trainiert die deutsche Nationalelf seit 2006, nachdem Jürgen Klinsmann seinen Trainerposten aufgegeben hat. Allerdings übernahm Löw kein völlig neues Terrain, denn von 2005 bis 2006 war er bereits Klinsmanns rechte Hand.

Gruppe G: Brasilien
Carlos Dunga (geb. 1960) übernahm das brasilianische Nationalteam, nachdem unter der Arbeit seines Vorgängers die Erfolge bei der WM 2006 ausblieben. Mit ihm gewann Brasilien den Confed Cup 2009 und spielte eine äußerst erfolgreiche WM-Qualifikation.

Gruppe B: Argentinien
MaradonaDen Eindruck, den Diego Maradona (geb. 1960) als Spielerlegende hinterlassen hat, ist nicht zu vergleichen mit seiner Trainerleistung. Erst im letzen Relegationsspiel konnte Argentinien ein Ticket nach Südafrika lösen.

 

Gruppe A: Frankreich
Seit Raymond Domenech (geb. 1952) „Les Blues“ übernommen hat, war es für ihn keine leichte Aufgabe, denn Frankreich hat die Europameisterschaft 2008 bereits in der Vorrunde verlassen müssen.

Gruppe G: Portugal
Der ehemalige Coach des südafrikanischen Fußballteams „Bafana Bafana“ Carlos Queiroz (geb. 1953) hofft auf ein schöneres Wiedersehen in Südafrika als seine Verabschiedung 2002 war, als er seinen Trainerposten aufgeben musste. Seit 2008 trainiert er Portugal, das sich jedoch erst im Relegationsspiel gegen Bosnien-Herzegowina für die WM 2010 qualifizieren konnte.

Gruppe C: England
Bevor Fabio Capello (geb. 1946) 2007 das englische Nationalteam übernahm, trainierte er den AC Mailand, Real Madrid, Juventus Turin und AS Rom. Obwohl sich England für die EM 2008 nicht qualifizieren konnte, bestritten sie 2009 eine gute Qualifikation für die WM in Südafrika.

Gruppe E: Niederlande
Der ehemalige Trainer von Feyenoord Rotterdam Bert van Marwijk (geb. 1952) gewann mit seinem Team den UEFA Cup 2002. Unter seiner Leitung konnte sich die niederländische Elf für die WM 2006 in Deutschland leider nicht qualifizieren, dafür sicherten sie sich eines der ersten Tickets nach Südafrika.

Gruppe F: Italien
Marcello Lippi (geb. 1948) sammelte als Trainer Erfahrung bei Inter Mailand und Juventus Turin. 2006 gewann er mit der italienischen Nationalmannschaft den Fußballweltmeisterschaftstitel in Deutschland. Anschließend setzte er sich zur Ruhe. Nach der erfolglosen Europameisterschaft trat er sein Amt wieder an.

Gruppe H: Spanien
Vicente del Bosque (geb. 1950) übernahm das spanische Nationalteam, nachdem Spanien unter Luis Aragones den Euromeisterschaftstitel gewann. Das Team erreichte mit ihm das Halbfinale des Confed Cups und spielte eine gute WM-Qualifikation.

Gruppe B: Griechenland
Der ehemalige Bayern Coach Otto Rehhagel (geb. 1938) bescherte Griechenland den Europaweltmeisterschaftstitel 2004. Leider konnten sie sich für die WM 2006 nicht qualifizieren und um die Qualifikation für die WM 2010 zu erreichen, mussten sie gegen die Ukraine im Relegationsspiel siegen.

Gruppe H: SchweizOttmar Hitzfeld
Der ehemalige Dortmund und Bayern Trainer Ottmar Hitzfeld wurde zweimal zum weltbesten Trainer des Jahres gewählt. Seine Erfahrung könnte für die Schweiz der Schlüssel zum Erfolg in Südafrika 2010 werden.

Gruppe E: Dänemark
Morten Olsen (geb. 1949) ist als dänischer Nationalspieler wie auch als Trainer des 1. FC Kölns in Deutschland bekannt. Seit 2000 trainiert es das dänische Team, das sich leider nicht für die letzen Meisterschaften qualifizieren konnte. 2010 sind sie jedoch dabei.

Und das sind die anderen Trainer zur WM 2010:

Algerien: Rabah Saadane

Australien: Peter Tim Verbeek

Kamerun: Paul le Guen

Chile: Marcello Biesla

Ghana: Milovan Rajevac

Honduras: Reinaldo Rueda

Elfenbeinküste: Vahid Halihodzic Sven-Göran Eriksson

Japan: Takeshi Okada

Nordkorea: Kim Jong-Hun

Südkorea: Huh Jung-Moo

Mexiko: Javier Aguirre

Neuseeland: Ricky Herbert

Nigeria: Shaibu Amodu

Paraguay: Gerado Martino

Serbien: Radomir Antic

Slovakien: Vladimir Weiss

Slowenien: Matjaz Kek

Uruguay: Oscar Tabarez

USA: Bob Bradley