Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Die Gruppenauslosung zur WM 2010

Dezember 1, 2009
Abgelegt unter Fussball WM 2010

Der letzte Schritt zur WM muss am 4. Dezember gegangen werden, denn dann findet die Gruppenauslosung in Südafrika statt. Auch Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Kapitän Michael Ballack sind schon gespannt auf die Auslosung. Für Südafrika ist diese Zeremonie im ICC Kongress-Zentrum von Kapstadt jedoch weitaus mehr.

Ich werde live in Kapstadt sein und von der Feier in der Longstreet berichten. Die beiden Fotos habe ich diese Woche geschossen.

kongreßzentrum kapstadt

Foto: Hier werden die Lose gezogen.

Mit dieser Auslosung wird der letzte Testlauf für die WM 2010 in Gang gebracht. Danach kann der Premiere einer Fußball-WM auf dem afrikanischen Kontinent entgegen gefiebert werden. Dabei soll es nach der Auslosung eine richtig große Party geben, versprach der Organisationschef. Die Bauarbeiten konnten schon in acht der zehn Arenen bereits beendet werden.

greenpoint-stadion-kapstadt

Foto: Hier wird noch gearbeitet, das Green Point Stadium von Kapstadt.

Nur in Soccer City und am Kapstadter Green Point Stadion wird noch gebaut. Allerdings sollen auch diese noch rechtzeitig fertiggestellt werden. Die anderen Stadien sind bereits spieltauglich, wobei noch nicht alle eingeweiht werden konnten. In welchen Stadien man dann die deutsche Mannschaft sehen kann, wird noch per Loskugel bestimmt werden. Deutschland wird jedoch erst einmal als einer von acht Gruppenköpfen gesetzt und muss daher nicht gegen Brasilien, Italien oder Spanien in der WM Vorrunde spielen. Laut Spielplan sollen die Auftritte in drei verschiedenen Stadien durchgeführt werden. Das Teamquartier Velmoré Hotel in Centurion zwischen Johannesburg und Pretoria liegt jedoch für viele Stadien besonders günstig.

Probleme im öffentlichen Nahverkehr erwartet

Nur die WM-Touristen konnten bei großen Reisen Probleme mit dem Transport haben. Der öffentliche Personen-Nahverkehr und die Schnellverbindungen sind noch nicht komplett ausgereift und modernisiert worden. Der Schnellzug vom Johannesburger Flughafen ins Stadtzentrum wird nicht wie erhofft zur WM fahren können. Doch es werden mehrere Extra. Busse und moderne Verbindungen eingesetzt, zum bisherigen Leid der Taxifahrer. Weitere Problemfelder könnten natürlich die Gewalt und die zu wenigen Betten sein. Außerdem sind die Preise der großen Hotelketten in die Höhe gegangen, sodass die kleineren Anbieter teilweise darunter auch leiden müssen. Die größte Hürde bleibt die Sicherheit, doch auch hier soll die südafrikanische Polizei gut darauf vorbereitet werden. Die letzten Vorbereitungen werden in der eigenen Mannschaft getroffen, denn auch diese muss für die WM gerüstet sein.