Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Ergebnis für Dopingkontrollen bekannt

Juli 10, 2009
Abgelegt unter Fussball WM 2010

Während des Confed Cups in Südafrika wurden auch Dopingkontrollen durchgeführt. Die Proben der Spieler wurden mittlerweile ausgewertet. Das Ergebnis war, dass alle Dopingkontrollen in Südafrika negativ gewesen sind.

Doping ist in keinem Sport gern gesehen. So auch nicht bei der Fußballweltmeisterschaft oder auch beim vorher stattfindenden Confed Cup. Der Fußballverband FIFA hat daher Dopingkontrollen durchführen lassen, um die Spieler entsprechend zu testen. Am besten kann man die Mittel in dem Blut oder Urin nachweisen. Erst diese Woche gab die FIFA bekannt, dass alle Proben negativ ausgefallen sind. Das bedeutet, man hat hier keine Spuren von Dopingmitteln gefunden. Während des Confed Cups wurden 131 Urinproben und Blutproben durchgeführt. „Einige Spieler waren überrascht, als wir sie um sieben Uhr morgens aus dem Bett holten. Dennoch waren alle überaus kooperativ“, sagte FIFA-Chefarzt Jiri Dvorak. Sie hatten schließlich nichts zu verbergen. Wäre ein Spieler gedopt gewesen, hätte man ihn disqualifizieren müssen. Beim Fußball sind die Dopingfälle immer noch sehr gering. Beim Radsport kommen diese Skandale eher an die Öffentlichkeit und werden entdeckt. Das Dopingkontrolllabor befand sich in Bloemfontein. Auch zu Fußball WM sollen hier mehrere Urin und Blutproben getestet werden. Es gab lediglich drei positive Fälle, die jedoch keinen weiteren Einfluss gehabt haben sollen, meinte die FIFA. Die Teams zeigten sich sehr kooperativ und werden auch zur WM keine Auffälligkeiten zeigen, so die Teamchefs.