Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Fußball-Fans trauern um Robert Enke

November 11, 2009
Abgelegt unter Deutsche Fussball Nationalmannschaft

Robert Enke, der beliebte Tormann in der Nationalelf und immer seiner Mannschaft Hannover 96 treu, begann gestern Selbstmord und schockierte somit die ganze Nation. Er hinterlässt seine Frau und eine kleine Tochter.

RobertEnkeDer Nationalspieler wurde nur 32 Jahre alt und musste in der letzten Zeit mehrere Schicksalsschläge erleiden. Zuerst starb seine Tochter und danach erkrankte er an einer seltenen Infektion. Die WM in Südafrika hätte im nächsten Jahr der Höhepunkt seiner Karriere werden können. Auch Stunden nach der Bestätigung seines Todes ist die Fußball-Welt erschüttert und kann die Nachricht nicht wirklich begreifen. Dabei ist die Betroffenheit nicht nur in Deutschland sehr groß. Bisher konnte nur festgestellt werden, dass es sich um Selbstmord handelte, nachdem der Torwart in der Nähe von Hannover an einem Bahnübergang gefunden wurde. Die Polizei hat seit gestern die Ermittlungen aufgenommen, konnte jedoch noch nichts zu den Gründen bekanntgeben. Er habe in der Nähe des Bahnübergangs sein Auto unverschlossen abgestellt und ist dann noch einige 100 Meter auf den Gleisen gelaufen. Der Lokführer hatte sofort eine Vollbremsung eingeleitet, doch die Kraft hat nicht gereicht.

In der letzten zeit viel er auch in der Nationalmannschaft immer öfter aus wegen seiner Erkrankung. Für die beiden Länderspiele gegen Chile und die Elfenbeinküste war er auch nicht auf dem Platz geplant worden. Für Bundestrainer Joachim Löw war er jedoch weiterhin ein großer Favorit für die WM 2010. Insgesamt war Enke bei acht Länderspielen dabei. Hannover 96 hat das heutige Testspiel bereits abgesagt. Genaue Informationen, ob die Nationalmannschaft am Samstag gegen Chile antritt, sind noch nicht bekanntgeworden. Wie der genaue Zeitplan der Nationalmannschaft jetzt aussieht, ist auch noch nicht klar. Heute soll noch über den weiteren Ablauf entschieden werden, auch bezüglich der Länderspiele. Die Fans hatten sich schon gestern Abend an Stadien und am Unfallort eingefunden und Kerzen angezündet sowie Blumen niedergelegt. Das ganze Land steckt noch in tiefer Trauer.