Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Internet für Südafrika

Juli 31, 2009
Abgelegt unter Nachrichten

In Zukunft sollen auch die Menschen in Ostafrika von einem schnellen und zugleich auch günstigen Internetzugang profitieren können. Die Internetverbindungen konnten nur durch umfangreiche Baumaßnahmen geschaffen werden.

Insgesamt wurde eine Glasfaserleitung von mehr als 13.000 km für den Bau nach Ostafrika verlegt. Die Leitung verläuft über eine Länge von 13700 km quer durch den Indischen Ozean, passiert die bekannte Urlaubsinsel Madagaskar und kommt dann schließlich in Südafrika an. Die Betreiber SEA Cable System, kurz Seacom, teilten in den vergangenen Tagen den technischen Fortschritt mit. Stolz ist das Team des Unternehmens vor allem auf den Nutzen für die Menschen in Südafrika. Immerhin entstehen für sie dank der Glasfaserleitung ganz neue Kommunikationswege, die sie mit dem Rest der Welt verbindet. So beschrieben es die Experten sogar als einen historischen Tag für Afrika, der eine ganz neue Ära in dem Erdteil einleiten wird.

Nach den aktuellen Angaben wurden bereits einige Städte an die Glasfaserleitungen angeschlossen. Zu diesen gehören Johannesburg, Nairobi und die Stadt Kampala. Derzeit arbeitet das Team von Seacom noch an den Anschlüssen für Äthiopien und Ruanda. In der Zukunft soll die neue und schnelle Internetverbindung auch in den Ländern vorhanden sein, die nicht an den Indischen Ozean angrenzen. Allerdings müssen sich die Menschen in diesen Region in Sachen moderner Kommunikation noch in Geduld üben.

Das Nutzen einer schnellen Internetverbindung war bisher in diesen Ländern nur durch einen Satelliten möglich. Die einzige Ausnahme dieser Technik konzentrierte sich auf Südafrika. Im Vergleich zu der Satellitenlösung schafft die Glasfaserleitung nun vor allem in Hinblick auf die Kosten ganz neue Möglichkeiten für die Menschen. Immerhin ist diese Variante zum einen sicherer, zum anderen aber auch wesentlich günstiger. Auch die Menschen in Südafrika dürfen sich über einige Neuerungen freuen. Immerhin herrschte in dem Land bisher ein Monopol für den Anbieter Telkom, sodass die Internetnutzung mit einem hohen Kostenaufwand verbunden war.