Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Klimawandel verzögert Sardinenwanderung

Juni 25, 2009
Abgelegt unter Nachrichten

Jedes Jahr wandern die Sardinen entlang der Küste von Südafrika. In diesem Jahr verzögert sich die Sardinenwanderung jedoch wieder. Der Grund dafür ist der fortschreitende Klimawandel.

Durch den Klimawandel steigt auch die Wassertemperatur im Indischen Ozean an. Die Experten haben jetzt schon feststellen können, dass sich deswegen weniger Fische auf die Wanderung gemacht haben. Die Wassertemperatur ist immer ein guter Indikator für die Sardinen, wann sie ihre Wanderung vollziehen müssen. Sie haben kaum anderen punkte, an denen sie sich orientieren können. Wenn das Wasser zu warm ist, sind generell die Bedingungen für die Sardinen noch nicht gut genug. Momentan ist in Südafrika Winter und die Fische machen sich um diese Zeit, wenn die Wassertemperatur normalerweise unter 20 Grad sinkt. Auf den Weg. Dabei schwimmen Millionen von ihnen vom Süden des Landes bis nach Durban an der Ostküste. Die Schwärme sind sehr wichtig für das Ökosystem der Region. Von den Fischen ernähren sich zum Beispiel Delphine und Haie. Außerdem fangen auch über 100.000 Seevögel die Sardinen aus dem Wasser. Im Indischen Ozean gibt es das restliche Jahr über nur sehr wenig Nahrung. Deshalb sind die Fischschwärme sehr wichtig. Im Juni und im Juli lassen sich viele Schaulustige das Spektakel nicht entgehen. Die Sardinenwanderung könnte im nächsten Jahr dann auf die Fußball-WM fallen und wäre ein weiteres Highlight in Südafrika.