Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Löw zeigt Bedenken über Gruppenfinale

September 16, 2009
Abgelegt unter WM 2010 Qualifikation

Der Bundestrainer Joachim Löw hat jetzt vor dem entscheidenden Gruppenfinale in Russland Bedenken geäußert. Dabei spielt er auf den Kunstrasen ins Moskau an, der für die deutsche Mannschaft sehr ungewohnt sein wird.

Am 10. Oktober trifft die deutsche Nationalelf im Moskauer Luschniki-Stadion auf die russische Mannschaft. Allerdings müssen sich die Deutschen erheblich gut darauf vorbereiten, denn hier herrschen andere Spielbedingungen. Zu den Vorbereitungen sind die Fußballer schon nach Mainz gereist, denn hier gibt es ein Stadion, welches dem Luschniki-Stadion in Bezug auf den Rasen gleicht. „Im Grunde genommen entsteht auf Kunstrasen ein komplett anderes Spiel. Die Bälle springen anders, es entwickeln sich ungewohnte Situationen. Weil wir alle wenig Erfahrung mit Kunstrasen haben, muss ich noch herausfinden, wie man sich am schnellsten darauf einstellt“, sagte Bundestrainer Joachim Löw zu den erschwerten Bedingungen. Das Spiel wird trotz der Vorbereitung in Mainz sehr ungewohnt sein. Allerdings ist und bleibt Deutschland auch der Top-Favorit in der Gruppe 4. Experten sehen schon die Bedenken von Löw als Ausflüchte an, warum das Spiel auf dem russischen Rasen nicht so gut ablaufen könnte.

Neben dem Rasen beschäftigt jedoch auch noch die Frage zum Torwart die Spieler. Diese ist und bleibt vorerst auch noch offen. Robert Enke musste wegen einer Krankheit ausscheiden und die starken Leistungen von Rene Adler haben jetzt den Bundestrainer zum Nachdenken gebracht. Die Spiele gegen Südafrika und Aserbaidschan spielte er sehr gut. Normalerweise war Enke für das Spiel gegen Russland geplant gewesen. Nun hängt dieser Einsatz jedoch von den kommenden Wochen ab. Er muss selber entscheiden, ob er wieder spielen kann. Vorher muss er natürlich auch noch das Training wieder aufnehmen. Nur wer im Training bleibt, kann auch bei den WM-Spielen viel erreichen meinte Löw.