Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Nationalelf: Ruhe im Sturm, Bangen in der Abwehr

Mai 11, 2010
Abgelegt unter Deutsche Fussball Nationalmannschaft

Die Stürmer der deutschen Nationalmannschaft können beruhigt in Richtung WM blicken. Bundestrainer Joachim Löw hat sich festgelegt. Alle sechs Angreifer, die er in den vorläufigen Kader geholt hatte, fahren mit nach Südafrika.

Lukas Podolski, Thomas Müller, Cacau, Miroslav Klose, Mario Gomez und Stefan Kießling können sich also fest darauf einstellen, wo sie den Juni über sein werden. Was des einen Freud, ist des anderen Leid, denn diese Entscheidung Löws bedeutet für andere Positionen ein großes Maß an Unsicherheit. Wenn Löw sechs Stürmer nominiert, heißt das, dass andere Spieler weichen müssen. Die Abwehr und das Mittelfeld werden also direkt betroffen sein. Wer so kurz vor dem 11. Juni seine Koffer wieder auspacken kann, ist noch unklar, aber einige Namen drängen sich auf. Ob der Linksverteidiger des HSV, Dennis Aogo, tatsächlich mit zur WM fährt, ist fraglich. Schon seine vorläufige Berufung hatte für Verwunderung gesorgt, sollte er tatsächlich mitfahren, dürfte die sich unter Experten noch einmal steigern. Andreas Beck aus Hoffenheim und Holger Badstuber aus Leverkusen sind ebenfalls Kandidaten, die jetzt zittern müssen.

Aber auch die Spieler für das Mittelfeld können sich nicht entspannt zurücklehnen. Da die Stürmer Podolski und Müller auch gut im Mittelfeld eingesetzt werden können, dürfte sich Piotr Trochowski seine Gedanken machen. Zumal er mit Spielern wie Toni Kroos und Marko Marin zu tun hat, die als direkte Konkurrenten in letzter Zeit bessere Leistungen gezeigt haben als der Mann vom HSV. Bis zum 1. Juni hat Joachim Löw nach Vorgabe der FIFA noch Zeit, sich zu entscheiden. Wann er sich äußert, ist nicht klar, aber man kann davon ausgehen, dass er das DFB-Finale und die Endspiele in der Champions-League noch abwarten wird, um die Konzentration von Bayern Torwart Jörg Butt nicht zu stören. Denn bei allen Fragezeichen steht doch fest, wer als Torhüter mit zur WM fährt. Neben Butt hat Löw sich auf Manuel Neuer und Tim Wiese festgelegt. Nur die Frage, wer letztlich die Nummer 1 sein wird, bleibt nach wie vor offen, auch wenn Neuer die größten Chancen eingeräumt werden. Löw verspürt diesbezüglich keinen Druck und kommentiert die Frage mit der Bemerkung „Wir lassen uns Zeit“.