Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Neue Busse beschlossen

September 3, 2009
Abgelegt unter Johannesburg, Nachrichten

In Johannesburg wurde jetzt neun Monate vor der Fußball-WM bereits das Schnellbussystem BRT eröffnet. Bereits nach wenigen tagen gab es jetzt schon die ersten Attacken, bei denen auch Schüsse gefallen sind.

Nach den ersten Angaben sind bei den Angriffen in Johannesburg zwei Insassen des Busses beschossen. Der unbekannte hatte aus einem Minibus-Taxi Schüsse auf einen der Busse abgefeuert. Im Bus selbst war ein Polizist, der zum Schutz der Fahrgäste gestellt worden war. Auch dieser hatte einen Treffer abbekommen und wurde verletzt. Die Schützen haben nach den ersten Angaben versucht, den Fahrer zu treffen. Es soll außerdem einen zweiten Schützen gegeben haben, der sich auf einem Hügel versteckt hatte und gelauert hatte. Dieser traf jedoch keine Personen und verursachte nur einen leichten Sachschaden. Schon nach der Eröffnung des Bussystems haben viele neue Fahrer auch eine Todesdrohung erhalten. Die Polizei hat deshalb schon den Begleitschutz bei den Bussen verstärkt, wobei die Beamten mit schusssicheren Westen ausgestattet sind.

Dieses Projekt war eine Voraussetzung für die WM, weil sonst die Verkehrsanbindungen nicht gut genug in Südafrika sind. Doch gerade die Taxi-Industrie hat gewaltige Proteste angemeldet, da diese dann viele Kunden verlieren würden. Bereits schon die Eröffnung der Busse musste unter großen Polizeischutz stattfinden. Die Taxifahrer konnten bisher 70 Prozent des öffentlichen Nahverkehrs abdecken. Die Busse werden daher als Konkurrenz gesehen. Am Montag war zunächst ein 25 Kilometer langer Abschnitt zwischen dem Township Soweto und Johannesburgs Stadtzentrum eröffnet worden.