Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Presseverbot für Schiedsrichter

September 29, 2009
Abgelegt unter Fussball WM 2010

Alle Schiedsrichter-Kandidaten für die WM in Südafrika haben jetzt von der FIFA ein Presseverbot ausgesprochen bekommen. Dabei dürfen die verschiedenen Personen keine öffentlichen Stellungnahmen mehr äußern und müssen sich gänzlich zurückhalten.

Wolfgang Stark ist zum Beispiel einer der bekanntesten deutschen Schiedsrichter. Er ist für die Spiele bei der WM-Qualifikation schon zuständig gewesen und pfeift auch die U-17-WM und die Champions League. Sobald das letzte Spiel abgepfiffen ist, muss sich der 39-Jährige jedoch zurückhalten und darf im Anschluss nichts sagen, sonst würde er seine Teilnahme bei der WM 2010 gefährdet. So sieht es zumindest der Weltverband. Die Schiedsrichter sind alle unparteiisch und dürfen daher für die Öffentlichkeit nicht mehr zur Verfügung stehen. Auch bei anderen großen Veranstaltungen hat die FIFA schon nach diesem Willen gehandelt. Nur bei ausgewählten Terminen dürfen dann die Schiedsrichter auch Stellung beziehen. „Vonseiten des DFB dürfen sich die Schiedsrichter selbstverständlich zu den Spielen äußern. Wir haben aber keinen Einfluss darauf, welche Anforderungen die FIFA an ihre Schiedsrichter stellt“, sagte der für die Unparteiischen zuständige DFB-Vizepräsident Rainer Koch. Somit hält sich der DFB generell zurück.