Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Streik dauert weiter an

Juli 14, 2009
Abgelegt unter Nachrichten

Am letzten Mittwoch hat in Südafrika endgültig der Streik an den WM-Baustellen begonnen. Auch in dieser Woche hält der Streik noch weiter an. Die Einhaltung der Termine könnte dadurch gefährdet sein.

Alle Bauarbeiter haben ihre Arbeit letzte Woche niedergelegt. Insgesamt müssen jetzt 35 Projekte darunter leiden. Hier finden sich auch mehrere Neubauten an Stadien wieder und auch der Flughafenbau in Durban, sowie die geplante Schnellstraße zwischen dem Flughafen in Johannesburg und dem Vorort Danton könnten nicht rechtzeitig fertig werden. Insgesamt haben 70.000 Bauarbeiter den Streik begonnen, der im Rahmen eines Tarifkonflikts angesetzt war. Die Arbeiter verdienen hier etwa 2.500 Rand im Monat. Das sind umgerechnet 217 Euro. Sie fordern durch den Streik eine Lohnerhöhung von 13 Prozent. Die Bauindustrie hat zuletzt 10,4 Prozent geboten, was in etwa der jährlichen Inflation entspricht. Die Übergabe der fertigen Baustellen muss voraussichtlich verzögert werden. Der Streik scheint den geplanten Termin Mitte Dezember, bei dem die Stadien der FIFA übergeben werden sollten, zu verschieben. Bisher konnten nur die Arbeiten in Port Elizabeth beendet werden. Hier wurde auch ein Stadion komplett neu gebaut. Alle anderen Stadien sind jedoch erst zu 80 oder 85 Prozent beendet. Bisher steckt die Gewerkschaft noch in den Verhandlungen und es gibt noch keine Besserung in Sicht, wann die Bauarbeiter mit den Arbeiten weiter machen.