Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Südafrika als Messeplatz des Kontinents

Januar 16, 2009
Abgelegt unter Wirtschaft

automechanika-logoLange hat man das Land unterschätzt im Bereich der Messemöglichkeiten. Jetzt engagiert sich jedoch auch Frankfurt, die Messe an das Kap der guten Hoffnung zu bringen. Südafrika ist wegen seiner Infrastruktur und der Wirtschaftskraft das führende Messeland Afrikas.

Momentan wird die Region vom Bau des Fußballstadions bestimmt. Überall fahren Baumaschinen und es riecht nach nassem Beton. Dennoch konnte dem Land nichts besseres passieren, als die Ausrichtung der WM 2010 zu bekommen. Das Stadion liegt im Kern von Johannesburg, zwischen Büros und Hotels. Die Regierung nimmt die Chance wahr und präsentiert auch das Land nach außen.

Auch für Messen soll das Land zukünftig die besten Voraussetzungen bieten. Die Finanzkrise ändert daran nicht sehr viel. Das Wachstum lag in Südafrika schon die vergangenen Jahre bei vier bis fünf Prozent. Auch 2009 soll ein weites Wachstum verzeichnet werden. Auch die Kriminalität wird eingedämmt. Investoren und Aussteller sind von dem Land nicht abgeschreckt. Der Alltag in Südafrika verschönert das Ambiente eine Messe. Fast das ganz Jahr scheint die Sonne, es gibt genügend Nationalparks mit Löwen und Elefanten und es herrscht ein moderates Preisniveau.

In anderen Ländern fehlen noch Hallen und Messegelände. Südafrika kann jedoch einige davon bieten. Mit 187.000 Quadratmetern Hallenfläche stellt Südafrika fast zwei Drittel der Messekapazitäten Afrikas bereit. Die begehrten Plätze in Johannesburg und in Kapstadt können mit den europäischen Standards gut mithalten. Messe unter freiem Himmel ist ebenso möglich. Jährlich legt das Messegeschäft in Südafrika zu. Lange hat man abgewartet, doch es ist gut vorstellbar, dass auch deutsche Unternehmen und Veranstalter in dem Land ein Standbein finden.

Im März startet die erste Messe in Gemeinschaft mit Frankfurt. Werkstatt-, Tankstellen- und Garagentechnik wird es zu sehen geben. Die Messe Automechanika gehört mit 13 Veranstaltungen von Tokio bis Buenos Aires zu den größten Messemarken weltweit. In Südafrika fangen die Frankfurter bescheiden an: 25.000 Quadratmeter sind für die erste Schau verplant. Aber auch weitere werden folgen.