Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

Südafrika Gipfel endete ohne Lösung

Januar 29, 2009
Abgelegt unter Politik

14 lange Stunden dauerte der Krisengipfel in Südafrika an. Doch es gab keine Einigung auf eine Übergangsregierung und der Gipfel musste ohne klares Ergebnis beendet werden. Der Präsident Kgalema Motlanthe bestätigte jedoch, dass ein Zeitplan zur Regierungsbildung vereinbart worden ist.

Kurz nach der Bekanntgabe des Ergebnisses erklärte die Bewegung für demokratischen Wandel (MDC), dass sie von dem Gipfel enttäuscht ist und die Ergebnisse nicht den vorherigen Erwartungen entsprechen. Es soll das neue Amt des Premierministers geschaffen werden. Bis zum 11. Februar wird dann die gesamte Regierung neu gebildet. Dabei soll das Innenministerium sechs Monate lang gemeinsam von der MDC und der Partei des Präsidenten von Simbabwe Robert Mugabe verwaltet werden.

Die Opposition wird jedoch somit in eine Position manövriert, die weder ihr selbst, noch der Bevölkerung etwas nutzen wird. Der ehemalige Präsident Thabo Mbeki arbeitete eine globale politische Vereinbarung aus, die jedoch auch von der neuen Regierung nicht umgesetzt werden kann. Es scheitert an zahlreichen Einzelheiten. Alle offene Fragen sollten weiterhin von der Koalitionsregierung selber geklärt werden.

Die Vereinbarung ist für viele Mitglieder bisher lächerlich und kaum annehmbar. Die Situation in Südafrika könnte sich jedoch weiter verschlechtern, wenn die Regierung nicht bald etwas tut. Die Cholera breitet sich weiter aus und die Inflationsrate steigt. Die Kriminalität konnte auch noch nicht weiter eingedämmt werden.