Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

WM-Hotel ist gebucht

September 9, 2009
Abgelegt unter Deutsche Fussball Nationalmannschaft

Es ist endlich amtlich, wo die deutsche Nationalmannschaft zur WM in Südafrika ihren Sitz haben wird. Zwar konnten sie sich noch nicht zu 100 Prozent qualifizieren, doch Löw musste trotzdem schon nach einem Quartier Ausschau halten. Die Qualifikation ist in den nächsten Wochen recht wahrscheinlich.

Der DFB hatte den Zuschlag für das Luxushotel „Velmore Grande“ gewährt und so kann die deutsche Nationalmannschaft in diesen kleinen Palast einziehen. Das 5-Sterne-Hotel liegt sehr abgelegen zwischen Johannesburg und Pretoria. Das Hotel sieht sehr interessant aus. Es ist ein eher flaches und langes Gebäude. Mehr als zwei Etagen gibt es hier nicht. Dafür können sich die Fußballer auf den vielen kleinen Balkons ausruhen und haben hell erleuchtete Zimmer durch die großen Fenster. Das Hotel liegt inmitten einer riesigen Parkanlage und hat sogar eine kleine Kapelle mit auf dem Gelände. Hier könnte die Mannschaft auch ungestört trainieren. Doch für ein richtiges Training braucht Löw natürlich auch einen Fußball-Übungsplatz. In der Anlage befindet sich auch ein Pool, der mit griechischen Säulen ausgestattet ist und besonders gut in den Stil des Hotels passt. Baden können die Spieler jedoch wahrscheinlich nicht, denn in Südafrika herrscht um diese Zeit Winter und man muss mit Temperaturen um die 10 Grad Celsius rechnen.

Entspannen können sich die Nationalspieler im Spa-Bereich des Hotels. Hier gibt es auch viele unterschiedlichen Becken und sie können sich nach anstrengenden Spielen eine Massage geben lassen. Danach könnte ein Sauna-Gang anstehen und eine Erholung im Ruhebereich des Hotels. Der griechische Stil ist komplett durch das Hotel gezogen. Für die Besprechung gibt es einen großen prunkvollen Raum, der auch mit einem Flachbildfernseher ausgestattet ist. So können die Spieler die anderen Mannschaften analysieren und sich genau vorbereiten. Vorerst muss jedoch die Tabellenführung in der Gruppe 4 ausgebaut werden, damit die Mannschaft auch nach Südafrika reisen kann.