Südafrika war das Land der Fußball WM 2010

WM Fussballwetten


Die Weltmeisterschaft in Südafrika endete mit einem Triumph der spanischen Mannschaft, damit konnte sich am Ende der Favorit der Wettanbieter durchsetzen. Trotz des Favoritensieges gestaltete sich die WM 2014 zu einem vollen Erfolg für die Wettunternehmen, wie wir aus Branchenkreisen in Erfahrung bringen konnten.

Auch wenn die Spanier mit der überraschenden 0:1 Niederlage gegen die Schweiz denkbar schlecht in das Turnier gestartet waren, setzte sich am Ende dennoch die über die gesamte WM gesehen beste Mannschaft verdientermaßen durch.

WM 2010 für Wettanbieter ein voller Erfolg

Für die deutschen Buchmacher war die Fußball WM 2014 jedenfalls ein großer Erfolg. Einerseits steigt die Wettleidenschaft bei Großereignissen traditionell sprunghaft an und sichert den Wettunternehmen damit hohe zusätzliche Umsätze. Branchevertreter sprechen von „einem zusätzlichen Monatsumsatz“ bei solchen Megaveranstaltungen. „Ein Jahr mit WM oder EM hat – bezogen auf Umsatz und Erträge – sozusagen 13 Monate“ meint etwa Werner Reinwald, Chefbuchmacher des in Deutschland überaus beliebten Anbieters Interwetten.com.

Andererseits spielten auch die Ergebnisse bei der Weltmeisterschaft in Südafrika den Wettanbietern in die Karten. Die Vorrunde war geprägt von zahlreichen Überraschungen durch scheinbare Außenseiter – da in der Regel vorwiegend auf Favoriten gewettet wird, sind solche Ergebnisse für die Wettbranche meist ein Grund für durchwegs zufriedene Gesichter. Je mehr Überraschungen, desto höher sind die Erträge in den Büchern der Sportwetten-Anbieter.

Vor allem die deutschen Wettanbieter (bzw. solche, die über einen großen Kundenstamm in Deutschland verfügen) dürften auch mit dem Ausscheiden der DFB-Elf im Halbfinale gegen den späteren Weltmeister Spanien durchaus zufrieden sein. Deutsche Wettfreunde wetten aus patriotischen Gründen nun einmal vorwiegend auf die eigene Nationalelf. Bei Wettquoten von über 10:1 vor dem Turnier wäre ein Triumph der deutschen Nationalmannschaft demnach für die Buchmacher zu einer kostspieligen Angelegenheit geworden.

WM-2014: Favoriten und Underdogs im Fokus

Während für die Wettanbieter also die WM 2010 gute Geschäfte brachte, ist die Aufmerksamkeit der Wettbüros mittlerweile bereits auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien gerichtet. Wenn rund um den Zuckerhut das weltgrößte Sportereignis zum 20. Mal ausgetragen wird, trachten sämtliche Turnierfavoriten und Underdogs danach, die unheimliche Siegesserie der Spanier bei Welt- und Europameisterschaften endlich zu brechen. Auch die großen Buchmacher werden beim Weltturnier mit interessanten Wetten und Quoten wieder mit von der Partie sein.

Welche Großmacht stößt Spanien vom Thron?

Erst kürzlich hat der Gastgeber Brasilien den zur WM-Generalprobe deklarierten Confed Cup in organisatorischer- wie auch in sportlicher Hinsicht mit Bravour gemeistert. Vor allem auf dem Platz hat die Selecao der Fußball-Welt dabei einen Bärendienst erwiesen. Mit dem eindeutigen 3:0-Finalsieg über Spanien haben Neymar & Co. nämlich aufgezeigt, dass auch die bereits zu Halbgöttern erklärten Welt- und Europameister von der Iberischen Halbinsel nicht mehr gänzlich unbesiegbar sind. Viele Teams aus dem weiteren Favoritenkreis können daraus neuen Mut für den Titelkampf im nächsten Jahr schöpfen.

Durch die beim Confed Cup stark verbesserte Mannschaftsleistung und seine fast schon außerirdische individuelle Klasse hat das brasilianische Nationalteam sich die Favoritenrolle beim Heimturnier selbst zugeschoben. So ähnlich sehen das auch die Wettanbieter, die die Zeitenwende im internationalen Fußball bereits eingeläutet- und die Selecao mit Quoten um 4,5 zum Topfavoriten auf den WM-Sieg erklärt haben.

Deutschland folgt Brasilien auf Platz 2 der Favoritenliste

Zur Überraschung vieler lassen die Buchmacher dem brasilianischen Team nicht die Spanier sondern Deutschland folgen. Jogi Löw und seine durch zahlreiche Halbfinal- und Finalniederlagen arg gebeutelte DFB-Elf gelten aufgrund – ihrer seit Jahren dargebotenen Topleistungen bei Welt und Europameisterschaften – mit Wettquoten um 6,0 als das Team mit den zweitbesten Chancen auf den Titel. Aufgrund weitgehend starker Vorstellungen in der UEFA-WM-Qualifikation verwundert diese Einschätzung allerdings kaum jemanden. Schafft es das Team mit dem Adler auf der Brust endlich seine Nervosität in den entscheidenden Begegnungen abzulegen, so liegt der erste WM-Titel seit 1990 zum Greifen nahe.

Wettquoten Weltmeister 2014

Wie die Abbildung oben zeigt, zählt Veranstalter Brasilien mittlerweile zum ersten Anwärter auf den WM Titel im Jahr 2014. Die Quoten stammen von den wichtigsten Anbietern am deutschen Wettmarkt, eine vollständige Liste gibt es auch hier (der Ausschnitt oben haben wir ebenfalls auf diesem Portal gefunden)

Knapp hinter Deutschland reihen die Sportwetten-Experten aber bereits die gefürchteten Spanier ein. Neben der Finalpleite beim Confed Cup, dürfte vor allem die Einschätzung, dass die Iberer nach zahlreichen Titeln mittlerweile nicht mehr hungrig genug sind, zu dieser Quotierung geführt haben. Dass die Mannschaft von Vicente Del Bosque mit einer Turniersiegerquote von etwa 6,0 auf Augenhöhe mit der DFB-Elf rangiert, bestätigt aber auch, dass Spanien auf den internationalen Wettmärkten noch lange nicht abgeschrieben worden ist.

Im erweiterten Favoritenkreis finden sich außerdem die Fußball-Großmächte aus Argentinien, Holland, Frankreich und Italien wieder. Deren WM-Historie sowie unzählige in ihren Reihen befindliche Superstars wie Lionel Messi, Arjen Robben, Franck Ribery oder Mario Balotelli lassen vermuten, dass auch diese Teams einmal mehr ein gewichtiges Wörtchen bei der Titelvergabe mitreden werden.

Die Underdogs in Lauerstellung

Seit jeher schaffen es auch immer wieder Geheimfavoriten und Underdogs auf der großen WM-Bühne für Furore zu sorgen. Mann nehme nur Schweden 1994, Kroatien 1998 oder Südkorea im Jahr 2002 – irgendein Überraschungsteam das sich mit zunehmendem Turnierverlauf zum Favoritenschreck mausert, spielt sich erfahrungsgemäß bei Weltmeisterschaften fast immer ins Rampenlicht. Nun stellt sich nur die Frage, welche unterschätzte Truppe während der kommenden WM in diese Rolle schlüpfen kann.

Unter den führenden Wettbüros herrscht zumindest weitläufige Einigkeit darüber, dass Belgien diesen Part übernehmen könnte. Den auf dem internationalen Fußballparkett lange erfolglosen „Roten Teufeln“ steht mittlerweile eine Auswahl an Top-Spielern zur Verfügung, die der Bezeichnung „Goldene Generation“ alle Ehre macht. Stars wie Eden Hazard (FC Chelsea), Daniel van Buyten (FC Bayern) oder Marouane Fellaini (FC Everton) haben den Kickern aus dem Land der frittierten Erdäpfel zu einem Leistungssprung verholfen, dessen Höhe noch nicht abzuschätzen ist. Bei den Wettanbietern folgt das Team von Marc Wilmots mit einer Quote um die 25,0 jedenfalls direkt auf die Riege der Topfavoriten. Lediglich der britische Buchmacher Betsafe glaubt nicht so recht an die Stärke der Belgier und quotiert ebendiese wesentlich höher mit 40,0.

Aber nicht nur ihnen werden Außenseitchancen eingeräumt. Auch die Portugiesen (ca. 25.0) um Megastar Cristiano Ronaldo, die Kolumbianer (ca. 40,0) mit Edelknipser Radamel Falcao oder die beinhart agierende Truppe aus Uruguay (ca. 40,0) dürfen sich – nach Meinung der großen Bookies – berechtigte Hoffnungen auf den ganz großen Wurf eines WM-Sieges machen.

Hinweis in eigener Sache: neben den klassischen Fußballwetten findet man rund um die Weltmeisterschaften auch immer wieder zahlreiche Tippspiele, bei denen man ohne Geldeinsatz verschiede Preise gewinnen kann. Hier gibt es mehr Infos dazu.